+
Kreml-Chef Wladimir Putin. 

"Keine Vertrauensbasis" mehr

Steinmeier beklagt "galoppierende Entfremdung" zwischen Russland und dem Westen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich besorgt über die "galoppierende Entfremdung" zwischen Russland und dem Westen geäußert und beide Seiten zum Dialog aufgefordert.

Berlin -  Die Folgen der derzeitigen Spannungen würden weit über den Fall des in Großbritannien vergifteten russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal hinausgehen, sagte Steinmeier der "Bild am Sonntag". Es gebe auf beiden Seiten "praktisch keine Vertrauensbasis" mehr.

"Ganz unabhängig von Putin - wir dürfen nicht Russland insgesamt, das Land und seine Menschen, zum Feind erklären", forderte das Staatsoberhaupt. "Dagegen steht unsere Geschichte und dafür steht zu viel auf dem Spiel." Vielmehr müsse die Politik der derzeitigen "Entfremdung" entgegenwirken.

Lesen Sie auch: 

Fall Skripal: Moskau spricht von manipuliertem Untersuchungsbericht

Die Bundesregierung trage aber zugleich eine große Verantwortung für die Geschlossenheit und Handlungsfähigkeit der Europäischen Union, gerade in der Russlandpolitik. "Deshalb ist es wichtig, dass wir dem Kreml die Folgen seines Handelns für das europäisch-russische Verhältnis immer wieder deutlich machen", sagte Steinmeier. "Aber wir dürfen nicht aufgeben, dies auch im direkten Gespräch zu tun."

Das Verhältnis zwischen Moskau und dem Westen ist seit dem Giftanschlag auf Sergej Skripal und dessen Tochter Julia am 4. März in Salisbury angespannt. Die Regierung in London macht Moskau für das Attentat verantwortlich. Russland bestreitet die Vorwürfe.

Für scharfe Auseinandersetzungen sorgte auch der gemeinsame Angriff der USA, Frankreichs und Großbritanniens in Syrien in der Nacht zu Samstag. Russland ist ein Verbündeter des syrischen Machthabers Baschar al-Assad.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lira-Absturz: Erdogan kontert Trumps Strafzölle mit Boykott von US-Geräten
Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die türkische Wirtschaft schwer. Erdogan tritt mit heftigen Worten gegen seine Gegner auf. Wir berichten im News-Ticker.
Lira-Absturz: Erdogan kontert Trumps Strafzölle mit Boykott von US-Geräten
„Im Fußball geht's ...“: Merkel wehrt sich gegen Kritik deutscher Sportler
Das mit Spanien geschlossene Flüchtlingsabkommen Merkels wird arg kritisiert. Auch von deutschen Sportlern bekommt die Kanzlerin eine Breitseite. Nun wehrt sie sich. Der …
„Im Fußball geht's ...“: Merkel wehrt sich gegen Kritik deutscher Sportler
Aktuelle Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Debakel für Söder - brisantes Duell im Schatten der CSU
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Verteidigt die CSU die absolute Mehrheit? Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende …
Aktuelle Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Debakel für Söder - brisantes Duell im Schatten der CSU
Netzagentur-Chef räumt Verzögerungen bei Netzausbau ein
Bonn/Berlin (dpa) - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, wäre beim Ausbau des deutschen Stromnetzes gern schneller vorangekommen.
Netzagentur-Chef räumt Verzögerungen bei Netzausbau ein

Kommentare