+
Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit seinen Amtskollegen beim Visegrad-Ministertreffen in Bratislava.

"Wir schätzen deutsche Führungsrolle"

Steinmeier bekommt  Zustimmung für deutsche Ukrainepolitik

Bratislava - Bundesaußenminister Steinmeier wirbt für die deutsche Ukraine- und Griechenland-Politik. In Bratislava sichern ihm die vier Visegrad-Staaten ihre Unterstützung zu.

Die „Visegrad-Staaten“ Polen, Tschechien, Ungarn und die Slowakei haben Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier ihre Unterstützung der deutschen Ukrainepolitik zugesichert. „Wir alle schätzen die deutsche Führungsrolle in dieser Frage sehr“, sagte der slowakische Außenminister Miroslav Lajcak als Gastgeber eines Visegrad-Ministertreffens am Montag in Bratislava.

Steinmeier bekräftigte sein Plädoyer für die Fortsetzung des Minsker Friedensdialogs. „Es kann keine militärische Lösung in der Ukraine geben, deshalb müssen wir wieder auf den diplomatischen Weg zurückfinden“, sagte der SPD-Politiker nach Gesprächen mit slowakischen Politikern und den Außenministern der Visegrad-Staaten.

Auch bei der Lösung der griechischen Schuldenkrise erhielt Steinmeier in Bratislava Rückenstärkung. Lajcak wünschte sich ausdrücklich ein Hartbleiben der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in den am selben Tag stattfindenden Gesprächen mit dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras: „Die Slowakei schätzt die europäische Solidarität sehr hoch. Sie muss aber mit entsprechendem Verantwortungsbewusstsein von der anderen Seite einher gehen“, sagte er.

Und in einem Nachsatz legte er sich fest: „Jede Form von weiterem Schuldenerlass ist für uns inakzeptabel.“ Steinmeier wies darauf hin, dass nicht Deutschland allein, sondern die ganze Europäische Union der eigentliche Gesprächspartner Griechenlands sei und Deutschland deshalb nicht von Athen zum Sündenbock gestempelt werden dürfe. Er forderte eine „Deeskalation zwischen Griechenland und Deutschland“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Bedrohen Sie niemals wieder die USA": Trump warnt Iran mit schlimmsten Konsequenzen
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
"Bedrohen Sie niemals wieder die USA": Trump warnt Iran mit schlimmsten Konsequenzen
Bundesweite CSU? Schäuble warnt die Schwesterpartei
Der Bruch zwischen CDU und CSU scheint vorerst abgewendet. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble warnt die CSU dennoch vor bundesweiten Ambitionen.
Bundesweite CSU? Schäuble warnt die Schwesterpartei
Trump kontert Drohungen aus dem Iran
Erst warnt Irans Präsident Ruhani Trump in drastischen Worten, nicht mit dem Feuer zu spielen. Stunden später kontert der US-Präsident in einem Tweet mit Großbuchstaben. …
Trump kontert Drohungen aus dem Iran
„Prekäre Lage“: Gruppe zu rettender Weißhelme steckt noch in Syrien fest
Die israelische Armee hat 800 syrische Weißhelme und deren Angehörige aus dem Süden Syriens in Sicherheit gebracht.  Nach ihrer dramatischen Evakuierung will auch …
„Prekäre Lage“: Gruppe zu rettender Weißhelme steckt noch in Syrien fest

Kommentare