Auge in Auge: Außenminister Steinmeier besucht die innerkoreanische Grenze. Ein nordkoreanischer Soldat beobachtet ihn dabei. Foto: Manuel Özcerkes/dpa
1 von 6
Auge in Auge: Außenminister Steinmeier besucht die innerkoreanische Grenze. Ein nordkoreanischer Soldat beobachtet ihn dabei. Foto: Manuel Özcerkes/dpa
Bundesaußenminister Steinmeier lässt sich vom schweizer Generalmajor Urs Gerber in die Lage einweisen. Foto: Maurizio Gambarini
2 von 6
Bundesaußenminister Steinmeier lässt sich vom schweizer Generalmajor Urs Gerber in die Lage einweisen. Foto: Maurizio Gambarini
In der demilitarisierten Zone zwischen beiden Koreas stehen sich südkoreanische und nordkoreanische Soldaten gegenüber. Foto: Maurizio Gambarini
3 von 6
In der demilitarisierten Zone zwischen beiden Koreas stehen sich südkoreanische und nordkoreanische Soldaten gegenüber. Foto: Maurizio Gambarini
Der Name von Bundesaußenminister Steinmeier wird in Seoul bei einer Veranstaltung des Goethe-Instituts auf eine Wand projeziert. Foto: Maurizio Gambarini
4 von 6
Der Name von Bundesaußenminister Steinmeier wird in Seoul bei einer Veranstaltung des Goethe-Instituts auf eine Wand projeziert. Foto: Maurizio Gambarini
Außenminister Frank-Walter Steinmeier besucht Panmunjeom in der demilitarisierten Zone zwischen beiden Koreas. Foto: Maurizio Gambarini
5 von 6
Außenminister Frank-Walter Steinmeier besucht Panmunjeom in der demilitarisierten Zone zwischen beiden Koreas. Foto: Maurizio Gambarini
Außenminister Steinmeier trifft in Seoul auf seinen südkoreanischen Amtskollegen Yun Byung-se. Foto: Maurizio Gambarini
6 von 6
Außenminister Steinmeier trifft in Seoul auf seinen südkoreanischen Amtskollegen Yun Byung-se. Foto: Maurizio Gambarini

Steinmeier besucht innerkoreanische Grenze

Seoul (dpa) - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat heute nach einem Abstecher an die innerkoreanische Grenze seinen Besuch in Südkorea beendet und ist nach Indonesien weitergeflogen.

Mit der Fahrt in die sogenannte demilitarisierte Zone (DMZ) wollte sich Steinmeier ein Bild vom Konflikt auf der koreanischen Halbinsel machen. "Gerade hier an der Demarkationslinie zwischen Süd- und Nordkorea werden bei uns Deutschen natürlich Bilder wach, die den Alltag des Kalten Kriegs in Europa beherrscht haben", sagte der SPD-Politiker. Den Koreanern wünsche er, dass die Nord-Süd-Teilung der Halbinsel nicht für die Ewigkeit sei.

Steinmeier hatte am Freitag zusammen mit seinem südkoreanischen Kollegen Yun Byung Se in Seoul die Führung Nordkoreas gedrängt, ihr Atomprogramm aufzugeben. Beim Besuch an der Grenze kritisierte Steinmeier noch einmal die Politik des verarmten, aber hochgerüsteten Landes, den Aufbau der Wirtschaft und einer Atomstreitmacht gleichzeitig betreiben zu wollen.

Schwerpunkte der Gespräche Steinmeiers in Indonesien sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes neben Wirtschaftsfragen das außen- und sicherheitspolitische Engagement des Landes. Er trifft am Montag in Jakarta Präsident Joko Widodo und Außenministerin Retno Marsudi.

Das Auswärtige Amt zur Asien-Reise Steinmeiers

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden
Trump zeichnet in Jerusalem und Bethlehem eine Vision von einem größeren Frieden für die Region. In Yad Vashem gedenkt der US-Präsident der getöteten Juden des …
Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden
Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt
Ein Popkonzert mit Teenagern als Terrorziel - dieser Alptraum ist in Manchester Wirklichkeit geworden. Beim Auftritt der Sängerin Ariana Grande tötet eine Bombe …
Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Bei einem Terroranschlag beim Konzert von Popstar Ariana Grande sind in Manchester mindestens 22 Menschen in den Tod gerissen worden.
Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert
Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären
Überlebende und Opfer-Angehörige haben nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt noch immer viele Fragen. Etliche denken inzwischen, dass der Anschlag hätte …
Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Kommentare