+
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. 

Politische Anstrengung gefordert

Steinmeier drängt zu Diplomatie im Syrien-Konflikt

Köln - Angesichts der Entwicklungen im Syrien-Konflikt hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) eine gemeinsame politische Anstrengung aller beteiligten Länder angemahnt.

"Es macht keinen Sinn, dass die Russen ihren Kram machen in Syrien," sagte Steinmeier am Sonntagabend im ZDF. Nötig sei vielmehr ein gemeinsames Vorgehen aller, "um das Morden zu beenden". Dabei schloss er auch Gespräche des UN-Sondergesandten für Syrien, Staffan de Mistura, mit Vertretern von Syriens Machthaber Baschar al-Assad für eine politische Lösung nicht aus.

Steinmeier hob mit Blick auf die humanitäre Tragödie in Syrien hervor, dass etwa Korridore für die Zivilbevölkerung oder Schutzzonen für Flüchtlinge ohne die Assad-Armee nicht umzusetzen seien. Er äußerte die Hoffnung, dass es gelingen könne, "alle Akteure auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen" - unabhängig davon, ob Assadn abtritt oder nicht. Dabei verwies Steinmeier auf mögliche Gespräche zur "Bildung einer Übergangsregierung".

Steinmeier sprach sich zudem für eine "völkerrechtlich abgesicherte Strategie" in Syrien aus. Er äußerte sich dabei zurückhaltend, ob darunter auch schon Schutzzonen für Flüchtlinge fallen könnten, denn diese müssten abgesichert werden. Der Minister reist nach New York, wo am Rande der Generaldebatte der UN-Vollversammlung eine ganze Reihe von Gesprächen zu Syrien stattfinden. Russlands Präsident Wladimir Putin trifft dort am Montag mit US-Präsident Barack Obama zusammen.

Putin will bei der Generaldebatte den verstärkten Militäreinsatz seines Landes in Syrien erläutern. Der russische Präsident kündigte am Sonntag an, dass er eine neue Koalition mit Ländern aus der Region im Kampf gegen die Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) schmieden wolle.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahl in Frankreich im Live-Ticker: Macron und Le Pen melden sich zu Wort
Paris/München - Wahl in Frankreich 2017: Emmanuel Macron und Marine le Pen gehen in die Stichwahl. Das sind die Reaktionen. Wir begleiten die Wahl im Live-Ticker.
Wahl in Frankreich im Live-Ticker: Macron und Le Pen melden sich zu Wort
Reaktionen auf die Wahl in Frankreich: „Macht Deutschland Mut“
Paris/Berlin - Zahlreiche Politiker im In- und Ausland haben sich zum Ausgang der Präsidentschaftswahl in Frankreich geäußert. 
Reaktionen auf die Wahl in Frankreich: „Macht Deutschland Mut“
Macron gegen Le Pen: Das bedeutet die Stichwahl für Europa
Brüssel/Berlin - Nach dem Schock und der Wahl von Donald Trump in den USA erschüttert die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich Europa. Es steht viel auf …
Macron gegen Le Pen: Das bedeutet die Stichwahl für Europa
Hochrechnung: Macron und Le Pen ziehen in Stichwahl ein 
Paris - Der Mitte-Links-Politiker Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen haben die erste Runde der französischen Präsidentschaftswahl nach ersten …
Hochrechnung: Macron und Le Pen ziehen in Stichwahl ein 

Kommentare