+
Frank-Walter Steinmeier fordert eine engere Zusammenarbeit im Kampf gegen Ebola.

"Brauchen internationales Bündnis"

Ebola: Steinmeier fordert engere Zusammenarbeit

Berlin - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat eine bessere internationale Zusammenarbeit bei der Eindämmung der Ebola-Epidemie angemahnt.

"Im gemeinsamen Kampf gegen das unsichtbare Virus kann kein Land alleine erfolgreich sein, hier muss ein internationales Bündnis zusammenstehen", sagte Steinmeier am Sonntagabend bei der Eröffnung des World Health Summit (WHS) in Berlin. "Wenn wir nicht handeln, werden die Folgen - auch für uns in Deutschland - unkalkulierbar", sagte der Außenminister.

Auch die EU müsse "schneller und schlagkräftiger" werden, sagte der SPD-Politiker. Steinmeier will am Montag bei einem Treffen mit seinen EU-Kollegen das gemeinsame Vorgehen im Kampf gegen Ebola abstimmen. Die EU müsse ihre Kräfte bündeln, forderte Steinmeier. "Wir sollten daher mindestens erwägen, auch eine eigene zivile EU-Mission zu entsenden. Dies würde auch Mitgliedstaaten ohne eigene nationale Strukturen vor Ort in Westafrika eine Plattform bieten, medizinisches Personal zu entsenden."

Auch an der Ausbildung freiwilliger Helfer könnten sich mehrere EU-Staaten gemeinsam beteiligten, sagte Steinmeier. Außerdem könne die EU einen "Pool für medizinische und logistische Experten aufbauen", um diese bei akuten Krisen schnell und zielsicher aktivieren zu können.

Beim Weltgesundheitsgipfel in Berlin diskutieren bis zum Mittwoch mehr als tausend Teilnehmer aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft über aktuelle Entwicklungen in der Medizin und im Gesundheitswesen. Die Ebola-Epidemie ist in diesem Jahr ein Schwerpunktthema der Konferenz. Für Montag ist ein Sonder-Symposium zur Strategie der internationalen Gemeinschaft im Kampf gegen die Epidemie geplant, an dem auch der Ebola-Beauftragte der Bundesregierung, Walter Lindner, teilnimmt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare