+
Kinder spielen während der Waffenruhe in den Straßen Damaskus. Foto: Mohammed Badra

Feuerpause in Syrien wird größtenteils beachtet

Damaskus (dpa) - Die Waffenruhe in Syrien ist seit ihrem Start am Samstag weitgehend eingehalten worden. Tote gab es der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zufolge aber bei vereinzelten Gefechten.

Die meisten Menschen starben bei einem Angriff der Terrormiliz IS, die nicht Teil der Vereinbarung über eine Waffenruhe ist. Die IS-Dschihadisten hatten die Kurdenmiliz YPG in der Grenzstadt Tel Abjad attackiert. Dabei wurden den Menschenrechtlern zufolge mindestens 70 IS-Anhänger, 20 Kämpfer der Kurden und ihrer Verbündeten sowie 10 weitere Menschen getötet.

25 zivile Todesopfer gab es demnach an anderen Orten des Landes durch Mörserbeschuss und Schießereien, zwei Menschen starben in der belagerten Stadt Daraja nahe der Hauptstadt Damaskus durch den Mangel an Nahrung und Medizin. Mehr als 40 Kämpfer starben bei vereinzelten Gefechten in verschiedenen Landesteilen. Zudem sei ein Gefangener in einem staatlichen Gefängnis zu Tode gequält worden, wie die Menschenrechtsbeobachter erklärten.

Die Feuerpause war in der Nacht von Freitag auf Samstag in Kraft getreten. Die USA und Russland hatten sich Anfang der Woche auf die Feuerpause geeinigt. Sie gilt nicht im ganzen Land. Die Dschihadisten-Truppen des Islamischen Staates und der Al-Nusra-Front dürfen weiter bekämpft werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.