+
Zerstörte Häuser in Damaskus: Die Gewalt in vielen Teilen Syriens nimmt wieder zu.

Abgestimmte Aktionen

USA geben weitere Vereinbarung mit Russland im Syrienkrieg zu

Washington - Vereinbarungen zwischen den USA und Russland, bestimmte Bereiche in Syrien nicht anzugreifen, reichen weiter als zunächst angedeutet.

Neben dem Luftraum im Norden des Landes sollen auch Bodenpositionen im Westen Syriens betroffen sein.

Abstimmungen der USA mit Russland, bestimmte Bereiche in Syrien nicht anzugreifen, gelten nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums sowohl für den Luftraum als auch für Bodenpositionen.

Die Vereinbarungen seien "zur Absicherung unserer Spezialeinsätze" getroffen worden, sagte der Oberbefehlshaber der US-Luftwaffe im Einsatz gegen den IS, Charles Brown, Reportern im Pentagon am Donnerstag per Videolink aus dem Stützpunkt Al-Udeid in Katar. Die Russen teilten ähnliche Informationen über ihre Stellungen am Boden mit, darunter Landeplätze im Westen Syriens.

Unbeabsichtigte Luftzwischenfälle sollen vermieden werden

Der Pentagonsprecher Peter Cook wollte zunächst keine Angaben dazu machen, welche Gebiete betroffen seien und wann die Vereinbarungen getroffen wurden. Er räumte aber ein, dass sie über das schriftliche Memorandum hinausgehen, auf das sich die USA und Russland im vergangenen Oktober geeinigt hatten. Dieses sieht Abstimmungen beider Länder vor, um unbeabsichtigte Luftzwischenfälle über Syrien zu vermeiden. Ansonsten kooperieren sie nicht miteinander.

Russlands Luftwaffe fliegt seit dem vergangenen September Angriffe in Syrien auf regierungsfeindliche Rebellen, darunter den Islamischen Staat (IS) sowie Rebellen, die mit der Terrormiliz verfeindet sind. Moskau ist einer der wichtigsten Unterstützer des syrischen Regimes.

Washington führt ein internationales Bündnis zur Bekämpfung des IS in Syrien und im Irak. Die USA, die angetreten waren, beim Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu helfen, werfen Russland vor, den Konflikt zu verschärfen.

dpa

Pentagon

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Simbabwes Präsident Mugabe ist zurückgetreten
Das Militär hatte den Langzeitpräsidenten in der vergangenen Woche unter Hausarrest gestellt. Seit 1980 regiert der mittlerweile 93-Jährige das Land. Bisher hatte er …
Simbabwes Präsident Mugabe ist zurückgetreten
Aktuelle Umfrage: AfD nach Jamaika-Aus bei 14 Prozent
Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose.
Aktuelle Umfrage: AfD nach Jamaika-Aus bei 14 Prozent
Aus für Jamaika - und jetzt? Das sind die Top-Ten-Fragen bei Google
Warum ist Jamaika gescheitert? Wann sind Neuwahlen? Was ist eigentlich eine Minderheitsregierung? Das sind jetzt die Top-Ten-Fragen bei Google.
Aus für Jamaika - und jetzt? Das sind die Top-Ten-Fragen bei Google
Kabinett will Bayern bis 2025 zum Gigabit-Freistaat machen
Bis 2025 sollen bayernweit Gigabit-Bandbreiten bei Internetanschlüssen möglich sein. Für die schnelleren Anschlüsse stellt der Freistaat über zwei Milliarden Euro …
Kabinett will Bayern bis 2025 zum Gigabit-Freistaat machen

Kommentare