Gescheitertes Friedensabkommen

Steinmeier: Nein zu Kolumbien-Votum ist böse Überraschung

Berlin - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat nach dem überraschenden Nein der Kolumbianer zum Friedensabkommen mit der Farc-Guerilla die Regierung Kolumbiens zum Kurshalten aufgerufen.

„Der Ausgang des Referendums über den Friedensvertrag in Kolumbien ist eine böse Überraschung und eine riesige Enttäuschung“, erklärte der SPD-Politiker am Montag.

„Die politisch Verantwortlichen sind es den Opfern und ihren Familien jetzt schuldig, dass die gerade erst geschöpfte Hoffnung auf Frieden nun nicht wieder zerstört wird“, erklärte Steinmeier. Präsident Juan Manuel Santos und die Farc müssten am Frieden festhalten. „Das Referendum ist verloren - ich hoffe dennoch, dass es gelingt, den Frieden zu gewinnen.“

Die Kolumbianer hatten in einer Volksabstimmung am Sonntag das Friedensabkommen der Regierung mit der Farc mit einer knappen Mehrheit von 50,21 Prozent abgelehnt. Der Vertrag war vor einer Woche im Beisein vieler Staats- und Regierungschefs und des UN-Generalsekretärs Ban Ki Moon unterzeichnet worden. Die Farc hat noch rund 8000 Kämpfer unter Waffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt
Zu einem abgeschotteten Treffen des rechtsnationalen AfD-"Flügels" kommen laut Polizei rund 1000 Teilnehmer nach Burgscheidungen. Der kleine Ort im Süden Sachsen-Anhalts …
Rechtsnationales AfD-Treffen in Sachsen-Anhalt
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden
Die neue Datenschutz-Grundverordnung ist seit einem Monat in Kraft. Doch unter Verbrauchern und Unternehmen herrscht weiter Unsicherheit. Die Behördenmitarbeiter fühlen …
Ein Monat DSGVO: Neue Regeln überlasten Datenschutz-Behörden
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus
Donald Trump hält sein Wort gegenüber Nordkoreas Diktator Kim Jong Un: US-Militärübungen mit dem demokratischen Südkorea bleiben auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. …
USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus
Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef
Äthiopiens neuer Regierungschef Abiy Ahmed ist reformorientiert. Zu sehr für den Geschmack der alten Eliten? In der Hauptstadt des bislang diktatorisch regierten Landes …
Mehrere Tote bei Kundgebung mit Äthiopiens Regierungschef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.