+
Außenminister Steinmeier wird vom griechischen Präsidenten Prokopis Pavlopoulos in Athen empfangen. Foto: Alexandros Beltes

Steinmeier in Athen eingetroffen

Athen (dpa) - Außenminister Frank-Walter Steinmeier ist zu Gesprächen über die Flüchtlingskrise in Athen eingetroffen.

Der SPD-Politiker wollte sich mit dem griechischen Staatspräsidenten Prokopis Pavlopoulos, dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras und seinem Amtskollegen Nikos Kotzias treffen.

Im Mittelpunkt der Gespräche werden die Flüchtlingskrise und die Krisen im östlichen Mittelmeer und Nordafrika stehen, hieß es aus Kreisen des Außenministeriums in Athen. Ein weiteres Thema sei das griechische Spar- und Reformprogramm.

Im Vorfeld seines Besuches sagte Steinmeier der Athener Zeitung "Ta Nea", es sei klar, dass Griechenland, das so bemüht ist, wieder wirtschaftlich auf die Beine zu kommen, den Zustrom (der Migranten) gerade jetzt als besondere Bürde empfinde. "Wir stehen in dieser Krise zusammen. Wir werden Griechenland bei der Bewältigung dieser großen Herausforderungen tatkräftig unterstützen", sagte Steinmeier dem Blatt. "Ich bin fest überzeugt, dass wir gerade jetzt mehr Mut zu mehr Europa brauchen", fügte Steinmeier hinzu.

Interview in "Ta Nea"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klimagipfel endet mit Enttäuschung statt Fortschritten
Zwei Wochen lang haben fast 200 Länder beim UN-Klimagipfel verhandelt, gestritten und gerungen - am Ende stand es Spitz auf Knopf. Nie zuvor wurde länger überzogen. Die …
Klimagipfel endet mit Enttäuschung statt Fortschritten
Neonazi-Vergangenheit von CDU-Mann gefährdet Kenia-Koalition
Zerbricht die Kenia-Koalition in Sachsen-Anhalt an der Neonazi-Vergangenheit eines CDU-Kreispolitikers? SPD und Grüne vermissen beim Koalitionspartner eine klare …
Neonazi-Vergangenheit von CDU-Mann gefährdet Kenia-Koalition
Darum saß Greta Thunberg im ICE auf dem Fußboden
Ein Tweet von Greta Thunberg löst viel Spott über die Deutsche Bahn aus - denn die schwedische Klimaaktivistin muss im Zug auf dem Fußboden Platz nehmen. Aber Thunberg …
Darum saß Greta Thunberg im ICE auf dem Fußboden
Sachsen-Anhalt: Kenia-Koalition vor dem Ende? - CDU-Politiker tritt aus umstrittenen Verein aus
In Sachsen-Anhalt könnte die Kenia-Koalition möglicherweise zerbrechen. Der Grund: Ein Nazi-Tattoo von CDU-Kreispolitiker Robert Möritz.
Sachsen-Anhalt: Kenia-Koalition vor dem Ende? - CDU-Politiker tritt aus umstrittenen Verein aus

Kommentare