+
Außenminister Steinmeier wird vom griechischen Präsidenten Prokopis Pavlopoulos in Athen empfangen. Foto: Alexandros Beltes

Steinmeier in Athen eingetroffen

Athen (dpa) - Außenminister Frank-Walter Steinmeier ist zu Gesprächen über die Flüchtlingskrise in Athen eingetroffen.

Der SPD-Politiker wollte sich mit dem griechischen Staatspräsidenten Prokopis Pavlopoulos, dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras und seinem Amtskollegen Nikos Kotzias treffen.

Im Mittelpunkt der Gespräche werden die Flüchtlingskrise und die Krisen im östlichen Mittelmeer und Nordafrika stehen, hieß es aus Kreisen des Außenministeriums in Athen. Ein weiteres Thema sei das griechische Spar- und Reformprogramm.

Im Vorfeld seines Besuches sagte Steinmeier der Athener Zeitung "Ta Nea", es sei klar, dass Griechenland, das so bemüht ist, wieder wirtschaftlich auf die Beine zu kommen, den Zustrom (der Migranten) gerade jetzt als besondere Bürde empfinde. "Wir stehen in dieser Krise zusammen. Wir werden Griechenland bei der Bewältigung dieser großen Herausforderungen tatkräftig unterstützen", sagte Steinmeier dem Blatt. "Ich bin fest überzeugt, dass wir gerade jetzt mehr Mut zu mehr Europa brauchen", fügte Steinmeier hinzu.

Interview in "Ta Nea"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Barack Obama kämpft um seine Gesundheitsreform
Der Kampf gegen "Obamacare" ist zu einem Symbol für die Regierung unter Donald Trump geworden. Nun äußerst sich Ex-Präsident Barack Obama zu der nach ihm benannten …
Barack Obama kämpft um seine Gesundheitsreform
Merkel lobt May-Angebot zum Brexit
Droht in Großbritannien lebenden EU-Bürger nach dem Brexit die Vertreibung? Nach einem Angebot der britischen Premierministerin May beim EU-Gipfel in Brüssel ist diese …
Merkel lobt May-Angebot zum Brexit
SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm
Das Steuerkonzept von SPD-Kanzlerkandidat Schulz sieht keine Vermögensteuer vor - zum Unmut von Parteilinken und Jusos. Auf dem Wahlpogramm-Parteitag dürften sie nur …
SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm
Kohls letzter Wille: Späte Rache und viele Irritationen
Während die Welt Helmut Kohl, den verstorbenen Altkanzler und Ehrenbürger Europas, als großen Staatsmann würdigt, tobt im Kleinen ein Grabenkrieg. Privat. Und politisch.
Kohls letzter Wille: Späte Rache und viele Irritationen

Kommentare