+
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (2.v.r, SPD) wird von der UNHCR-Vertreterin Mireille Girard (r) und Josep Zapater (l) am 02.12.2016 durch eine Flüchtlingssiedlung für syrische Flüchtlinge im Libanon geführt.

Außenminister im Libanon

Steinmeier sagt weitere 50 Millionen Euro für Aleppo zu 

Zahlé - In Aleppo ist die Lage katastrophal. Außenminister Steinmeier will den notleidenden Menschen mit weiteren 50 Millionen Euro helfen. Zudem seien Feuerpausen dringend nötig.

Angesichts der katastrophalen Lage in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier den notleidenden Menschen dort 50 Millionen Euro zusätzliche Hilfe zugesagt. Nach dem Besuch eines Flüchtlingslagers im Libanon appellierte Steinmeier am Freitag eindringlich an die Konfliktparteien, Feuerpausen zuzulassen, damit dringend benötigte Hilfslieferungen auch in eingeschlossene Gebiete gelangen könnten. „Wir dürfen keine Chance auslassen, um wenigsten in diesen nächsten Wochen nach weiteren Kampfpausen zu suchen“, sagte er in der libanesischen Stadt Zahlé.

Russland stimmt Feuerpause nicht zu

Der syrische Bündnispartner Russland hatte nach UN-Angaben die Einrichtung von vier Korridoren zur Versorgung der Bevölkerung in den Rebellengebieten Ostaleppos angeboten. Dort toben Kämpfe der Rebellen gegen Regierungstruppen. Einer Feuerpause stimmte Moskau aber nicht zu. In den kurdisch beherrschten Stadtteilen Aleppos sind die UN nach Angaben des Kurdenführers Salih Muslim inzwischen vor Ort. Dorthin fliehen viele Menschen vor den Kämpfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Björn Höcke bekommt ein eigenes Holocaust-Mahnmal - vor der Haustür
Vor rund zehn Monaten hielt Björn Höcke in Dresden seine skandalöse Rede, in der er das Holocaust-Mahnmal als „Denkmal der Schande“ bezeichnet hat. Aktivisten haben …
Björn Höcke bekommt ein eigenes Holocaust-Mahnmal - vor der Haustür
NSU-Prozess: Nebenkläger erhebt schwere Vorwürfe gegen Ermittler
Der Anwalt eines Nebenklägers hat schwere Vorwürfe gegen die Ermittlungsbehörden im NSU-Prozess erhoben. Dabei kritisierte er auch die Bundesanwaltschaft.
NSU-Prozess: Nebenkläger erhebt schwere Vorwürfe gegen Ermittler
SPD-Vize: „Neuwahlen wären ein Armutszeugnis“
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
SPD-Vize: „Neuwahlen wären ein Armutszeugnis“
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die AfD ist nach dem Jamaika-Aus klar im Aufwind bei 14 Prozent. Hier finden Sie die neueste Umfrage und Prognose zur AfD.
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu

Kommentare