+
Steinmeier in Südkorea: Der Außenminister setzt seinen Asienbesuch in Indonesien fort. Foto: Maurizio Gambarini/dpa

Steinmeier setzt Asienbesuch in Indonesien fort

Jakarta (dpa) - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier setzt seinen Asienbesuch heut in Indonesien fort. Es ist das Land mit der größten muslimischen Bevölkerung und mit 250 Millionen Einwohnern die drittgrößte Demokratie der Welt.

Steinmeier betonte, Indonesien sei auch wegen seines Engagements für multilaterale Konfliktlösungen ein wichtiger Partner. Mit seiner breiten Presselandschaft und seiner aktiven Zivilgesellschaft sei die junge Demokratie ein "Leuchtturm" in der Region.

Steinmeier will zunächst an einem Festival im Goethe-Institut in der Hauptstadt Jakarta teilnehmen. Dazu kommen Schulen zusammen, die mit deutscher Unterstützung in der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (Pasch) vernetzt sind. Dabei handelt es sich weltweit um mehr als 1500 Schulen, an denen Deutsch einen besonderen Stellenwert hat. Steinmeier hatte die Initiative 2008 selbst gestartet. Am Montag stehen Gespräche mit Außenministerin Retno Marsudi und dem neuen Präsidenten Joko Widodo an. Steinmeier war zuvor in Südkorea.

Pasch-Initiative

Auswärtiges Amt zu Indonesien

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare