Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht bei seinem Besuch in Stockholm
+
Bundespräsident Steinmeier bei seinem Besuch in Stockholm

Staatsbesuch in Schweden

Steinmeier sieht «Dreieck der Herausforderungen» für Europa

Angesichts des schärfer werdenden internationalen Wettbewerbs hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Europäer zur Reformbereitschaft aufgerufen.

Stockholm - «Nur wenn Europa Innovation und Transformation als Stärke versteht und nicht als lästige Strafarbeit, nur dann werden wir im globalen Wettbewerb die Nase vorn behalten», sagte Steinmeier am Dienstag in einer Rede vor dem Schwedischen Reichstag in Stockholm. Zugleich betonte er, Europa habe in diesem Prozess Grund zu Selbstbewusstsein. «Wir haben gemeinsam der Welt etwas anzubieten.»

Der Bundespräsident und seine Frau Elke Büdenbender waren am Vormittag zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Schweden eingetroffen.

Steinmeier betonte, es liege ein «Dreieck der Herausforderungen» vor uns. Es gehe um den konsequenten Schutz von Klima und Umwelt, den gleichzeitigen Erhalt unserer Wirtschaftskraft durch Innovation und um den notwendigen sozialen Ausgleich, ohne den die Umbrüche der nächsten Jahre den gesellschaftlichen Frieden gefährden würden.

Deutschland und Schweden seien hierbei so gut positioniert wie kaum zwei andere Staaten, sagte Steinmeier. «Klima- und Umweltbewusstsein sind in unseren Gesellschaften stark ausgeprägt, unsere Industrie ist weltweit führend und unsere Wissenschaft erstklassig, und unser Sozialstaat ist tief verwurzelt.»

Steinmeier stellte sich hinter die Fridays-for-Future-Bewegung und ihr Drängen auf schärfere Klimaschutzmaßnahmen. «Tausende Jugendliche in Schweden und Deutschland fordern auf unseren Straßen und Plätzen mehr Ambition und mehr Engagement beim Klimaschutz – und jedenfalls im Kern haben sie recht»

Milliarden Menschen weltweit strebten nach Teilhabe und Wohlstand, sagte Steinmeier. «Was könnte Europa im Wettbewerb der Wirtschaftsräume besser positionieren, was könnte ein sinnvollerer Beitrag zur Zukunft dieser Welt sein, als all diesen Menschen ein Angebot zu machen, wie sie in Wohlstand leben können, ohne dabei ihre natürlichen Lebensgrundlagen zugrunde zu richten?» Tief im Herzen ahnten viele Menschen in Europa, dass ein solcher Weg ein guter Weg in die Zukunft sein könne – «mit qualifizierten Jobs, einer starken Industrie und führenden Forschungseinrichtungen». (dpa)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare