+
SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier

SPD-Fraktions-Chef beklagt

Steinmeier: Immer mehr Hass auf Religion

Berlin - In Deutschland haben nach Einschätzung von SPD-Fraktions-Chef, Frank-Walter Steinmeier „antireligiöse Affekte und areligiöse Einstellungen“ zugenommen.

Das gelte auch für die SPD, sagte Steinmeier am Freitag in Berlin bei einer Veranstaltung der Evangelischen und der Katholischen Akademie aus Anlass des 150-jährigen Bestehens der Sozialdemokratie. Während der Beschneidungsdebatte des vergangenen Jahres sei ihm nicht selten „schlichtes Unverständnis“ dafür begegnet, dass religiöse Riten auch Ausdruck der Freiheit sein könnten.

Der katholische Bischof von Essen, Franz-Josef Overbeck, sagte, für die Kirchen sei die verbreitete Unkenntnis über religiöse Themen eine große Herausforderung. Während der Beschneidungsdebatte habe er auch viele Diskussionen erlebt, bei denen die Berechtigung etwa der Kindertaufe angezweifelt worden sei. Die Kirchen müsse „für einen positiv begründeten Freiheitsbegriff kämpfen“, betonte der Bischof. An die Sozialdemokraten äußerte er die Erwartung, dass sie auch künftig ihre Grundwerte Gerechtigkeit und Solidarität zu Themen in der Gesellschaft machen und dabei eine „bewusste Internationalisierung vorantreiben“ sollten.

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse hatte zuvor den „langen Weg zu einem partnerschaftlichen Verhältnis“ zwischen der SPD und den Kirchen nachgezeichnet. In den ersten Jahrzehnten habe es einen „alltäglichen Atheismus“ in der Arbeiterbewegung gegeben, allerdings sei die SPD nie wie in der DDR die SED eine Partei des „obligatorischen Atheismus“ gewesen. Mit dem Godesberger Programm von 1959 habe die SPD sich von der Vorstellung einer Klassen- und Weltanschauungspartei gelöst. Heute seien 73 Prozent der SPD-Mitglieder auch Mitglied einer Kirche, der Anteil liege damit höher als in der Gesamtbevölkerung. Dies, so Thierse, der selbst Mitglied des Zentralkomitees der deutschen Katholiken ist, sei nicht verwunderlich, da gerade der christliche Glaube auch zum politischen und gesellschaftlichen Engagement motiviere.

kna

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausschreitungen in Frankreich
Nach dem Titelgewinn bei der Fußball-WM in Russland werden die Jubelfeiern in Frankreich von mehreren Ausschreitungen überschattet. In mehreren Städten kam es zu …
Ausschreitungen in Frankreich
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
EU besorgt über Gewalt in Nicaragua
Die Lage in Nicaragua bleibt angespannt. Die Stadt Masaya ist blockiert. Wie können die Verletzten in Sicherheit gebracht werden?
EU besorgt über Gewalt in Nicaragua
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. Italiens Regierung zeigt sich derweil …
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.