+
Frank-Walter Steinmeier bei der Sicherheitskonferenz.

Außenminister bei Sicherheitskonferenz

Steinmeier warnt vor neuer Spaltung Europas

München - Angesichts der Zuspitzung des Ukraine-Konflikts sieht Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) Europa vor einer "Wegscheide".

Wenn nun der falsche Weg gewählt werde, könne es "passieren, dass wir nicht nur Jahre, sondern Jahrzehnte brauchen, um die Scherben dieser falschen Politik, dieses falschen Wegs wieder aufzukehren", sagte Steinmeier am Samstag am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. Er warnte vor Schritten "weg von den Grundsätzen europäischer Zusammenarbeit hin zu Rechtlosigkeit und Konfrontation".

"Eine neue Spaltung Europas würde drohen", sagte Steinmeier und versprach, Deutschland sei bereit, "an der Herbeiführung eines wirklichen Waffenstillstands mitzuwirken". Die notwendigen Entscheidungen müssten aber in Moskau und Kiew getroffen werden.

Waffenlieferungen an die Ukraine lehnte Steinmeier erneut ab. Es gebe das Risiko, "dass mit der Lieferung weiterer Waffen in die Region die Gefahr einer Dauereskalation, vielleicht sogar einer regionalen Ausweitung des Konflikts noch erhöht wird", sagte er.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Steinmeier hatten zuvor mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko und US-Vizepräsident Joe Biden beraten. Dabei sei "nicht über Zugeständnisse gesprochen" worden, sondern über Möglichkeiten zur Umsetzung der Minsker Vereinbarung.

Am Freitag hatten Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande in Moskau mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin verhandelt, aber keinen Durchbruch erzielt. Sie einigten sich jedoch darauf, gemeinsam ein neues Dokument zur Umsetzung des Minsker Friedensplans zu erarbeiten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Freche aus Bayern
Die Berliner Hauptstadtpresse entdeckt Katharina Schulze - und plötzlich tun sich ungeahnte Möglichkeiten auf.
Die Freche aus Bayern
CSU-Politiker über “Ausgehetzt“-Demo: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“ - Demonstranten droht Nachspiel
Zehntausende nehmen an der #ausgehetzt-Demo in München teil, um gegen die CSU-Politik zu protestieren. Die Partei versuchte mit einer eigenen Kampagne gegenzusteuern. …
CSU-Politiker über “Ausgehetzt“-Demo: „Übelste Hetze ohne jeglichen Anstand“ - Demonstranten droht Nachspiel
Umgang mit „#ausgehetzt“-Demo in München: Diese Strategie fährt die CSU
Mindestens 25.000 Teilnehmer bei einer CSU-kritischen Demo. Wie reagiert die Partei? Bislang verweist sie vor allem auf „linksradikale“ Bündnispartner.
Umgang mit „#ausgehetzt“-Demo in München: Diese Strategie fährt die CSU
FDP will ein Asyl-Ministerium
Die FDP in Bayern kann im BR-Bayerntrend nicht von der Schwäche der CSU profitieren. Dennoch gibt sich Spitzenkandidat Martin Hagen im Interview sehr selbstbewusst.
FDP will ein Asyl-Ministerium

Kommentare