+
Frank-Walter Steinmeier wird im Februar voraussichtlich der neue Bundespräsident Deutschlands.

Verzicht auf Applaus

Steinmeier warnt vor Einfrieren von Türkei-Gesprächen

Brüssel - Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hält nichts von Forderungen nach einem Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei.

Der SPD-Politiker forderte am Montag beim Treffen mit seinen europäischen Amtskollegen dazu auf, einen „verantwortungsvollen außenpolitischen Blick auf die Gesamtsituation“ zu werfen. Er erwähnte dabei den Zypern-Konflikt und die Interessen der türkischen Opposition.

Zuvor hatte Österreichs Außenminister Sebastian Kurz eine Gesprächspause gefordert und dies unter anderem mit dem harschen Vorgehen der Regierung in Ankara gegen Oppositionelle begründet.

Steinmeier verzichtet auf Beifall

„Ich weiß, auch in Deutschland kriegen Sie natürlich sofortigen Beifall, flächendeckend, wenn Sie sagen: Und jetzt müssen wir mal mindestens die Beitrittsgespräche beenden“, sagte Steinmeier. Der Minister warnte aber davor, dass ein solcher Schritt die Gespräche über eine Ende der Teilung der Insel Zypern gefährden könne. Zypern ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention 1974 geteilt, derzeit wird aber wieder verhandelt.

Zudem plädiere auch die türkische Opposition dafür, die Gesprächskanäle zur EU offen zu halten, sagte Steinmeier.

Die Türkei wurde am Samstagabend von einem weiteren schweren Anschlag in Istanbul erschüttert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Das Programm war vielfältig: Im Mittelpunkt des Regierungsgipfels mit Macron und May stand aber die Lage in der französischen Hafenstadt Calais, von wo aus viele …
May und Macron vereinbaren mehr Grenzschutz vor Migranten
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
In den USA könnten bald große Bereiche des öffentlichen Dienstes stillstehen. Hintergrund ist eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung, weil eine …
Krise um Regierungs-"Shutdown" in Washington spitzt sich zu
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Von Protesten in den USA bis zum Wahlkampf von Emmanuel Macron: Die Menschenrechtler von Human Rights Watch schöpfen Hoffnung aus Beispielen für Engagement gegen …
Human Rights Watch: Widerstand gegen Populisten wirkt
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik

Kommentare