+
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (li.) will am Wochenende mit seinem US-Kollegen John Kerry über die Spionageaffäre reden.

'Partnerschaft mit USA ohne Alternative'

Steinmeier will mit Kerry über Spionageaffäre sprechen

Berlin - Nach Bekanntwerden der Spionagevorwürfe gegen die USA auf deutschem Boden will Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Wochenende mit seinem US-Kollegen John Kerry sprechen.

Die Partnerschaft zu den USA sei "trotz der Vorgänge der letzten Wochen, die beunruhigend waren," ohne Alternative, sagte Steinmeier am Freitag in Berlin. Deutschland sei bereit, die beiderseitige Freundschaft "auf ehrlicher Grundlage" neu zu beleben. Diese Botschaft werde er Kerry bei ihrem Treffen am Wochenende in Wien übermitteln.

In der österreichischen Hauptstadt beraten voraussichtlich am Sonntag die Außenminister der fünf UN-Vetomächte plus Deutschland mit dem Iran über Teherans Atomprogramm. Am Rande des Treffens dürften zwischen Steinmeier und Kerry nun auch die Spionagevorwürfe Thema werden, die das US-deutsche Verhältnis schwer belastet haben.

Nach Bekanntwerden zweier Verdachtsfälle von Spionage im Bundesnachrichtendienst (BND) und beim Verteidigungsministerium hatte die Bundesregierung am Donnerstag den hiesigen Vertreter der US-Geheimdienste aufgefordert, Deutschland zu verlassen. Steinmeier bezeichnete diesen im Verhältnis zu den USA bislang nicht vorgekommenen Schritt als "angemessene Reaktion auf den Bruch von Vertrauen, den es gegeben hat". Daraus Konsequenzen zu ziehen, sei "unvermeidbar" gewesen.

Der Außenminister signalisierte zugleich Gesprächsbereitschaft: Deutschland sei bereit zu einem "offenen Meinungsaustausch", der auch vor schwierigen Fragen nicht halt mache. Angesichts der vielen Krisen in der Welt sei "ein transatlantisches Miteinander" unverzichtbar, betonte Steinmeier. "Es wäre eine Illusion zu glauben, dass eine Entschärfung der Konflikte wie auch die Erarbeitung politischer Lösungen ohne Zusammenarbeit mit den USA gelingen könnte."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tajani fordert Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute
Könnte der Streit um die Flüchtlingspolitik zum Ende der EU führen? Der Präsident des Europäischen Parlaments sieht diese Gefahr. Nötig sei eine Reform des …
Tajani fordert Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute
Im Asylstreit schlechte Noten für Seehofer und Söder - CDU-Vize Laschet droht CSU 
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich einen erbitterten Asyl-Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern - anderenfalls dürfte sich der …
Im Asylstreit schlechte Noten für Seehofer und Söder - CDU-Vize Laschet droht CSU 
Umfrage: Schlechte Noten für Söder und Seehofer in Bayern
Berlin (dpa) - Mit ihrem Kurs unter anderem in der Flüchtlingspolitik kann die CSU einer Umfrage zufolge bei der Mehrheit der Bayern nicht punkten. Die Bürger bewerten …
Umfrage: Schlechte Noten für Söder und Seehofer in Bayern
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.