+
Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier will mithilfe Russlands die humanitäre Lage in Syrien und den Flüchtlingslagern verbessern.

Humanitäre Lage soll verbessert werden

Steinmeier will in Syrien-Frage enger mit Russland kooperieren

Riad - Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat angekündigt, in der Syrien-Frage mehr mit Russland kooperieren zu wollen. Entsprechende Gespräche sollen folgen.

Nach der Aussetzung der Syrien-Verhandlungen hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) für die kommenden Tage Gespräche mit Russland über eine Verbesserung der humanitären Lage in dem Bürgerkriegsland angekündigt. „Diese Gespräche werden stattfinden“, sagte Steinmeier am Donnerstag nach einem Treffen mit seinem saudi-arabischen Amtskollegen Adel al-Dschubeir in Riad.

Es soll sich nach Angaben aus seinem Umfeld um informelle Gespräche wichtiger Akteure aus jener Staatengruppe handeln, die im Oktober in Wien die Grundlage für die Friedensverhandlungen geschaffen haben.

Nächste Woche sollen dann in München die Außenminister dieser etwa 20 Staaten und Organisationen tagen. „Ich glaube, dass jetzt der Druck und die Überzeugungskraft von außen wieder sichtbar werden muss (.) damit dieses Momentum nicht verloren geht.“

Die Friedensgespräche wurden am Mittwoch bis zum 25. Februar ausgesetzt. Steinmeier nannte die Situation „schwierig, aber nicht aussichtslos“.

Der deutsche Außenminister hatte bereits am Mittwoch das Regime von Präsident Baschar al-Assad für die Verhandlungspause verantwortlich gemacht. Anders als US-Außenminister John Kerry erwähnte er Russland in diesem Zusammenhang aber nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bis zu 50 Euro: AfD will Demo-Teilnehmern Zuschuss zahlen
Teilnehmer einer AfD-Demo am Sonntag in Berlin sollen 50 Euro als Zuschuss bekommen. Das ist das neue Angebot der nationalistischen Partei in Rheinland-Pfalz. Selbst von …
Bis zu 50 Euro: AfD will Demo-Teilnehmern Zuschuss zahlen
Kabinett beschließt Entschädigung für Atomkonzerne
Erst eine satte Laufzeitverlängerung, dann die Kehrtwende in der Atompolitik nach der Katastrophe von Fukushima: Das Hin und Her der damaligen schwarz-gelben …
Kabinett beschließt Entschädigung für Atomkonzerne
Neun Flüchtlinge auf Güterzug in Baden-Württemberg entdeckt
Auf einem Güterzug aus Italien sind im Kreis Lörrach neun Flüchtlinge aus Afrika entdeckt worden. Darunter auch zwei schwangere Frauen.
Neun Flüchtlinge auf Güterzug in Baden-Württemberg entdeckt
Bundesweit erste Diesel-Fahrverbote angekündigt
Die bundesweit ersten Diesel-Fahrverbote wegen zu schlechter Luft sollen am Donnerstag kommender Woche in Hamburg in Kraft treten.
Bundesweit erste Diesel-Fahrverbote angekündigt

Kommentare