+
Außenminister Frank-Walter Steinmeier besucht das Baltikum. Foto: Kimmo Brandt

Steinmeier zu Besuch in Estland und Lettland

Tallinn (dpa) - Mit Besuchen in Estland und Lettland setzt Außenminister Frank-Walter Steinmeier heute seine zweitägige Reise durch das Baltikum fort.

Im Mittelpunkt steht die Angst der baltischen EU-Partner vor einer Bedrohung durch Russland. Steinmeier hatte schon am Donnerstag bei Gesprächen in Litauen betont, dass Deutschland die Sorgen vor einer Ausweitung des Ukraine-Konflikts ernst nehme.

Die drei Balten-Republiken gehören zusammen mit Polen zu den direkten Nato-Nachbarn Russlands. Wegen des Konflikts hat das Militärbündnis seine Präsenz in der Region deutlich erhöht. Zudem baut die Nato gerade mit maßgeblicher Beteiligung Deutschlands eine neue schnelle Eingreiftruppe auf.

Auswärtiges Amt zu Finnland

Auswärtiges Amt zu Estland

Auswärtiges Amt zu Lettland

Auswärtiges Amt zu Litauen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea: "Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen"
Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong hat vor den Vereinten Nationen vor dem Ausbruch eines Atomkriegs gewarnt.
Nordkorea: "Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen"
Rechts von der CDU gärt es: Petry steckt in Lücke mit Lucke
Als Parteigründer Bernd Lucke 2015 die AfD verlässt, nimmt er Tausende Mitglieder und fünf Mandate im Europäischen Parlament mit. Bei Frauke Petry ist die Ausgangslage …
Rechts von der CDU gärt es: Petry steckt in Lücke mit Lucke
Druck auf Seehofer: CSU-Vorstand will geordneten Übergang
Erst die Oberpfalz, dann Oberfranken, jetzt München: Nun fordern schon drei CSU-Bezirksvorstände mehrheitlich einen personellen Neuanfang. Bis zum Parteitag solle …
Druck auf Seehofer: CSU-Vorstand will geordneten Übergang
USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak
Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Die USA, die EU und Deutschland reagieren mit Vorsicht. Ein Konflikt …
USA und EU appellieren an Konfliktparteien im Nordirak

Kommentare