Bundesaußenminister Steinmeier (l) trifft in Jerusalem den israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu. Foto: Thomas Imo/Photothek.net
1 von 6
Bundesaußenminister Steinmeier (l) trifft in Jerusalem den israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu. Foto: Thomas Imo/Photothek.net
Frank-Walter Steinmeier (l) und Israels Ministerpräsident Netanjahu geben in Jerusalem eine Pressekonferenz. Foto: Jens Büttner
2 von 6
Frank-Walter Steinmeier (l) und Israels Ministerpräsident Netanjahu geben in Jerusalem eine Pressekonferenz. Foto: Jens Büttner
Außenminister Steinmeier (l) kommt in Jerusalem mit Israels Prasident Rivlin zusammen. Foto: Thomas Imo/Photothek.net
3 von 6
Außenminister Steinmeier (l) kommt in Jerusalem mit Israels Prasident Rivlin zusammen. Foto: Thomas Imo/Photothek.net
Außenminister Steinmeier (l) trifft in Ramallah den Ministerpräsidenten der Palästinensischen Gebiete, Rami Hamdallah. Foto: Jens Büttner
4 von 6
Außenminister Steinmeier (l) trifft in Ramallah den Ministerpräsidenten der Palästinensischen Gebiete, Rami Hamdallah. Foto: Jens Büttner
Die Altstadt von Jerusalem. Foto: Jens Büttner/dpa
5 von 6
Die Altstadt von Jerusalem. Foto: Jens Büttner/dpa
Anstecker für die Delegationsmitglieder: Außenminister Steinmeier besucht für zwei Tage Israel und die Palästinensergebiete. Foto: Jens Büttner
6 von 6
Anstecker für die Delegationsmitglieder: Außenminister Steinmeier besucht für zwei Tage Israel und die Palästinensergebiete. Foto: Jens Büttner

Steinmeier fordert von Israel und Palästinensern neue Gespräche

Steinmeier zu Besuch im Nahen Osten: Deutschland will den Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern wiederbeleben. Die Chancen dafür stehen nicht gut.

Jerusalem (dpa) - Im völlig festgefahrenen Nahost-Friedensprozess hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier Israel und Palästinenser zu neuen Verhandlungen aufgefordert.

Bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Jerusalem warnte er vor einem neuen Krieg im Gazastreifen. "Ich glaube, dass eine erneute militärische Eskalation für beide Seiten die schlechteste Entwicklung wäre."

Am Montag will Steinmeier selbst in das Palästinensergebiet reisen, dessen Bevölkerung nach dem Krieg mit mehr als 2200 Toten im vergangenen Jahr immer noch schwer zu leiden hat. Der Wiederaufbau kommt dort trotz internationaler Milliardenzusagen kaum voran.

Netanjahu gab den Palästinensern die alleinige Schuld an der jahrelangen Blockade bei den Verhandlungen. Der konservative Ministerpräsident, der eben erst wiedergewählt wurde, zeigte sich grundsätzlich zu einer Zwei-Staaten-Lösung bereit, also neben Israel auch einem eigenen Staat für die Palästinenser. Voraussetzung dafür sei jedoch, dass "die Bedingungen dafür existieren, was heute nicht der Fall zu sein scheint". Der palästinensische Ministerpräsident Rami Hamdallah wiederum machte Israel für die Blockade verantwortlich.

Steinmeier forderte von beiden Seiten neue Anstrengungen. Nach der Wahl in Israel müsse jetzt nach Möglichkeiten gesucht werden, den Friedensprozess "wieder mit Leben zu füllen". Die deutsche Position zu einem Palästinenserstaat fasste er so zusammen: "Wir glauben nach wie vor, dass es eine wirkliche Sicherheit für Israel auf Dauer nicht ohne einen lebensfähigen, friedlichen palästinensischen Staat geben wird."

Netanjahu verlangte von den Palästinensern insbesondere eine Sicherheitsgarantie, dass aus deren Gebieten keine Anschläge geplant würden. "Der einzige Weg, dahin zu kommen, sind direkte Verhandlungen. Leider ist die Palästinensische Autonomiebehörde davon abgerückt." Im Wahlkampf hatte der Regierungschef erklärt, dass es in seiner Amtszeit keinen unabhängigen Palästinenserstaat geben würde. Zur Zeit führt Netanjahu auch die Geschäfte als israelischer Außenminister.

Weiteres Thema waren die Atomverhandlungen der fünf Vetomächte des UN-Sicherheitsrats und Deutschlands mit dem Iran, die kurz vor dem Abschluss stehen. Netanjahu bezeichnete Teheran nochmals als "größte Bedrohung für den Frieden in der Welt". Er warnte vor jedem Abkommen mit dem Iran. "Das Überleben Israels ist nicht verhandelbar." Steinmeier sagte dazu: "Es kommt überhaupt nur ein Abkommen infrage, das ein Beitrag zur verbesserten Sicherheit Israels sein wird."

Der SPD-Politiker kam auch mit Israels Staatspräsident Reuven Rivlin zusammen. Die Hebräische Universität Jerusalem zeichnete ihn mit der Ehrendoktorwürde aus.

Bundesregierung zu Israel

50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen

Amt des israelischen Ministerpräsidenten

Israelisches Außenministerium

Bundesregierung zu Palästinensergebieten

Bundesregierung zu Nahost-Konflikt

Palästinensische Autonomiebehörde

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen
Ankara (dpa) - Die Abgeordneten im Parlament in Ankara beginnen heute mit den entscheidenden Abstimmungen über die Verfassungsreform für ein Präsidialsystem in der …
Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen
Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor
Die Rede von Theresa May fing zahm an - dann der Paukenschlag: Großbritannien verlässt den europäischen Binnenmarkt. Die Regierungschefin schickte Drohungen und …
Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor
Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären
Viele Fragen sind offen im Fall des Attentäters vom Berliner Weihnachtsmarkt. Union und SPD im Bundestag wollen die Hintergründe nun mit einer eigenen Task Force klären.
Koalition: Interne Ermittler sollen Fall Amri klären
Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden
Berlin - Die parlamentarische Aufarbeitung des Weihnachtsmarkt-Attentats nimmt Fahrt auf. Den Auftakt machen die Geheimdienst-Kontrolleure. Eine Behörden-Chronologie zu …
Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Kommentare