+
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (M, SPD) wird vom deutschen Botschafter in Saudi-Arabien, Boris Ruge (r) auf dem Flughafen in Riad begrüßt. Foto: Bernd von Jutrczenka

Steinmeier zu Besuch in Saudi-Arabien

Riad (dpa) - Nach seinem ersten Besuch im Iran ist Außenminister Frank-Walter Steinmeier in Saudi-Arabien eingetroffen.

In der Hauptstadt Riad steht am Montag unter anderem ein Treffen mit König Salman auf dem Programm. Saudi-Arabien, ein Verbündeter des Westens, gilt als wichtigster Gegenspieler des Irans in der Golf-Region. Beide Länder verfolgen auch in der Syrien-Politik einen gegensätzlichen Kurs.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte Steinmeier auf, bei seinem Besuch auch die Lage der Menschenrechte offen anzusprechen. In Saudi-Arabien wurden nach Amnesty-Angaben in diesem Jahr schon mehr als 130 Todesurteile vollstreckt. Für internationales Aufsehen sorgt auch der Fall des Internet-Bloggers Raif Badawi, der wegen kritischer Äußerungen im Gefängnis sitzt und zu tausend Stockhieben verurteilt wurde.

Bundesregierung zu Saudi-Arabien

Saudisches Außenministerium

Amnesty International zu Saudi-Arabien

Bundesregierung zu Jordanien

OSZE-Mittelmeerkonferenz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare