Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt

Trambahnen kollidieren: Bayerstraße momentan teilweise gesperrt
+
Ohne Vorankündigung: Bundespräsident Steinmeier ist zu politischen Gesprächen nach Afghanistan geflogen.

Bundespräsident überraschend in Afghanistan

Steinmeier mit Geheimreise nach Kabul - Dank an Soldaten

Ohne Vorankündigung ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nach Afghanistan geflogen - für ein Treffen mit dem Präsidenten und dem Regierungschef. Das steckt dahinter. 

Kabul - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist zu politischen Gesprächen in die afghanische Hauptstadt Kabul geflogen. Er will dort mit Staatspräsident Aschraf Ghani und Regierungschef Abdullah Abdullah zusammentreffen. Der Besuch war aus Sicherheitsgründen nicht angekündigt worden.  

Steinmeier war zunächst im deutschen Feldlager Masar-i-Scharif gelandet. Dort forderte er mehr Eigenanstrengungen Afghanistans zur Verbesserung der Sicherheitslage und zur Befriedung des Konflikts mit den radikalislamischen Taliban.

Bundespräsident Steinmeier in Afghanistan

Den deutschen Soldaten dankte er für ihren Einsatz. Ihre Arbeit ebenso wie die der Polizisten und zivilen Helfer verdiene Respekt und Anerkennung, sagte er bei seiner Ankunft. „Ich möchte Ihnen sagen, dass Sie hier Großes leisten.“

Aus Sicherheitsgründen war der Besuch nicht angekündigt worden

Derzeit sind in Afghanistan noch knapp 1000 deutsche Soldaten im Rahmen der Nato-Mission „Resolute Support“ stationiert. Der schwere Anschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul mit über 150 Toten am 31. Mai habe deutlich gemacht, unter welchen Bedingungen der Einsatz stattfinde, sagte Steinmeier.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend

Kommentare