+
Erstmals wird Steinmeier im Ausland von seiner Frau Elke Büdenbender begleitet. Foto: Michael Kappeler

Bundespräsident in Athen

Steinmeier mahnt weitere Reformen in Griechenland an

Athen (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat vor seinem Besuch in Griechenland die Bemühungen des Landes zur Überwindung der Schuldenkrise gewürdigt, aber weitere Reformen angemahnt.

Griechenland sei "noch nicht am Ende des Weges angekommen", sagte er der Tageszeitung "Kathimerini". "Weitere Reformen werden erforderlich sein, selbst wenn die wirtschaftlichen Indikatoren sich verbessern", betonte er. Zu wünschen sei, dass diese Reformen sowohl Wachstum als auch gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern würden. 

Steinmeier wird am Nachmittag in Athen erwartet. Erstmals wird er auf einer Auslandsreise von seiner Frau Elke Büdenbender begleitet. Am Samstag eröffnet er mit dem griechischen Präsidenten Prokopis Pavlopoulos die Kunstausstellung documenta 14, die in diesem Jahr in Kassel und in Athen stattfindet. Die Ausstellung steht unter dem Motto "Von Athen lernen". 

In dem Interview ging Steinmeier auch auf das Verhältnis zur Türkei ein. "Die Rhetorik der vergangenen Wochen war schwer nachzuvollziehen, bisweilen inakzeptabel und unwürdig", sagte er. Gleichwohl blieben Deutschland und der Europäischen Union eng mit der Türkei verbunden und teilten in vielen Fragen gemeinsame Interessen. "Deshalb sollten wir die Brücken nicht abbrechen und uns nicht an einer rhetorischen Eskalationsspirale beteiligen."

Auf die griechische Forderung nach Reparationszahlungen für Kriegsverbrechen durch Hitler-Deutschland angesprochen sagte Steinmeier, Deutschland stelle sich seiner moralisch-historischen Verantwortung. Völkerrechtlich sei das Thema Reparationen für Deutschland aber abgeschlossen. 

documenta 14

Ankündigung der documenta

AA zum deutsch-griechischen Zukunftsfonds

Griechischer Staatspräsident Griechisch-Englisch-Französisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist tot. Die Polizei fahndet nach Verdächtigen. Der 17-jährige Moussa Oukabir war möglicherweise nicht der Fahrer des …
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Nach dem Terroranschlag in Barcelona fordert CSU-Chef Horst Seehofer eine engere Zusammenarbeit der Geheimdienste.
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Dogan Akhanli floh vor mehr als 25 Jahren aus der Türkei, er ist längst deutscher Staatsbürger, lebt in Köln. Nun hat die spanische Polizei den kritischen Schriftsteller …
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass
Angespannte Stunden in Boston: Eine Woche nach den Zusammenstößen in Charlottesville gehen in der US-Ostküstenstadt tausende Menschen auf die Straße - Demonstranten und …
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass

Kommentare