+
Empfang des Bundespräsidenten für rund 600 Stipendiaten.

Asylstreit zwischen Merkel und Seehofer

Steinmeier zum Asylstreit: Wunden werden schwer heilen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sorgt sich um die Folgen für die Demokratie durch den erbitterten Asylstreit zwischen CDU und CSU.

Die politischen Kosten dieser wochenlangen Auseinandersetzung seien schon jetzt hoch, sagte Steinmeier der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag). Natürlich müsse über die Zukunft der Zuwanderungspolitik gestritten werden. „Mich besorgen aber Art und Schärfe der gegenwärtigen Auseinandersetzung zutiefst“, sagte Steinmeier. „Die Wunden, die man sich gegenseitig durch öffentliche Worte zugefügt hat, werden schwer heilen.“

Er hoffe, „dass die Beteiligten zu einer Sprache zurückfinden, die Kompromisse ermöglicht, die in jeder Regierungskonstellation nötig sind“. Das Staatsoberhaupt warnte zugleich vor unabsehbaren Folgen des Streits auch für die EU. Bei europäischen Politikern sei die Sorge groß, dass in der gegenwärtigen Krise Europas auch noch der Stabilitätsfaktor Deutschland wegfalle. „Das ist etwas, was in unserem eigenen Land teilweise auf besorgniserregende Weise unterschätzt wird.“

Lesen Sie auch: Der Ticker zum Asylstreit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bewegendes Foto aus Hambacher Forst: Tausende sind berührt - auch die Polizei
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz aus extremer Höhe ums Leben gekommen. Nun geht ein Foto von Aktivisten und der Polizei viral. Der News-Ticker.
Bewegendes Foto aus Hambacher Forst: Tausende sind berührt - auch die Polizei
Hartes Ringen nach Übergriffs-Vorwurf gegen Brett Kavanaugh
Washington (dpa) - Das Tauziehen um die Untersuchung von Vorwürfen gegen den US-Supreme-Court-Kandidaten Brett Kavanaugh geht in Washington unvermindert weiter.
Hartes Ringen nach Übergriffs-Vorwurf gegen Brett Kavanaugh
„Vor drei Jahren noch rechtsradikal“: Kurz wirbt für harte Linie gegen Flüchtlingsboote
Beim EU-Gipfel sind 28 Staats- und Regierungschefs in Salzburg zusammen gekommen. Sebastian Kurz will eine neue Strategie gegen Flüchtlingsboote. Der News-Ticker.
„Vor drei Jahren noch rechtsradikal“: Kurz wirbt für harte Linie gegen Flüchtlingsboote
Neuer Umfrage-Schock! GroKo abgestraft - Union schlecht wie nie
Neuer Umfrage-Schock für die große Koalition! Während sich SPD, CDU und CSU immer weiter voneinander entfernen nimmt auch die Zustimmung bei den Wählern zu diesem …
Neuer Umfrage-Schock! GroKo abgestraft - Union schlecht wie nie

Kommentare