+
Die Diskussion um geplante Stellen-Kürzungen hat die CSU auf dem falschen Fuß erwischt.

Stellen-Streichung

 Opposition wittert „Wahlbetrug“

München - Die Diskussion um geplante Stellen-Kürzungen hat die CSU auf dem falschen Fuß erwischt. Bildungsverbände und die Landtags-Opposition laufen Sturm gegen geplante Stellen-Streichungen beim Kultusministerium.

SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher warf Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Montag sogar „Wahlbetrug“ vor. Der wiederum beriet im kleinen Kreis mit Kultusminister Ludwig Spaenle über die Frage, wie man vor der Kommunalwahl den Eindruck verhindern könne, die CSU breche Wahlversprechen. Harsche Worte sollen gefallen sein – „Kommunikationskatastrophe“ zum Beispiel. Fakt ist: Im CSU-Wahlprogramm „Bayernplan“ heißt es: „Wir gehen in Bayern nicht den Weg anderer Länder, die den Personalstand im Bildungswesen zurückfahren. Wir garantieren vielmehr den bayerischen Schulen, dass auch bei sinkenden Schülerzahlen die freiwerdenden Lehrerstellen vollständig im Bildungssystem belassen werden.“ Fakt ist aber auch: Zwar fallen bei den Schulen wegen rückläufiger Schülerzahlen Stellen weg. Das ist aber auch eine Verlagerungseffekt – zumindest ein Teil wandert an die Hochschulen, wo die geburtenstarken Jahrgänge inzwischen studieren.

An die Öffentlichkeit gelangt war am Wochenende über dpa aber nur die erste Nachricht: Das Kultusministerium hatte mitgeteilt, dass zum 1. August 2014 insgesamt 830 Stellen wegfallen sollen. Im Stellenplan für 2014 sind noch 86 078 Lehrerstellen ausgewiesen – 2013 waren es noch 86 910.

Nun ist die Aufregung erst mal groß. Neben der SPD feuerten auch Freie Wähler und Grüne Breitseiten der Kritik ab. Der Bayerische Philologenverband startet eine Online-Unterschriftenaktion für mehr Lehrerstellen.

Der Kultusminister also hat es dieser Tage wieder mal nicht leicht. Er musste sich gestern Abend an einer Münchner Schule verärgerten Direktoren stellen. Sie sind sauer, weil eine Mathe-Probeklausur (als Test für das gemeinsame Abitur) nachträglich aus der Wertung genommen wurde. Zudem gibt es Unmut wegen eines Computer-Programms, das nicht funktioniert. Sogar die gemäßigte Direktoren-Vereinigung ist erzürnt: „Wir erwarten mehr als schöne Worte von Seiten des Kultusministers“, heißt es in einem internen Schreiben des Vorsitzenden Karl-Heinz Bruckner.  

lby/dw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
Die slowakische Polizei hat am Montag den ehemaligen Wirtschaftsminister Pavol Rusko verhaftet. Ihm wird vorgeworfen einen Mord bestellt zu haben.
Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Nach der Wahl in Niedersachsen vor gut einer Woche, beginnen nun die ersten Gespräche zwischen den Parteien. Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich zunächst mit den …
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten …
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren
Im Verfahren gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl, der 2014 in einem umstrittenen Gefangenenaustausch freigekommen war, hat sich das Militärgericht mit Äußerungen von …
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren

Kommentare