Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets

Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
+
Der Zwist in der AfD verunsichert die Wähler. Die Befragten sehen sie nur noch bei vier Prozent.

Stern-RTL-Wahltrend:

Linke legt zu - Grüne und AfD sacken ab

Hamburg - Die Parteien der Regierungskoalition bleiben in der Wählergunst stabil: CDU/CSU liegen im neuen Stern-RTL-Wahltrend wie in der Vorwoche bei 41 Prozent, die SPD verharrt bei 23 Prozent.

Die Grünen büßen demnach einen Prozentpunkt ein und verbuchen nun zehn Prozent, während die Linke um einen Prozentpunkt klettert - auf jetzt ebenfalls zehn Prozent. Die FDP verharrt der Umfrage zufolge bei fünf Prozent, und die AfD rutscht um einen Punkt ab auf vier Prozent.

Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen sieben Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 28 Prozent.

Die drohende Staatspleite in Griechenland und deren Auswirkungen haben in der abgelaufenen Woche wieder zu pessimistischeren Wirtschaftserwartungen geführt. "40 Prozent aller Bundesbürger rechnen mit einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse in Deutschland, nur 19 Prozent mit einer Verbesserung", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner.

dpa

Wahltrend

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Eine Jamaika-Koalition ist nach der Bundestagswahl 2017 die einzige Regierungsoption. Aber kann so ein Bündnis aus CDU, CSU, FDP und Grünen funktionieren?
Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
Die Eskalationsspirale zwischen Nordkorea und den USA dreht sich weiter. Jetzt droht die Führung in Pjöngjang damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit dem Abschuss von US-Kampfjets
Linken-Spitzenleute wollen weitermachen
Die Führungsriege der Linken will voraussichtlich nach der Bundestagswahl in unveränderter Aufstellung weitermachen. Es gäbe „keinen Anlass“ für unmittelbare Rücktritte, …
Linken-Spitzenleute wollen weitermachen
FDP: Keine Koalition um jeden Preis
Die Bundestagswahl ist vorbei, das Pokern beginnt. Die FDP brauche keine Regierungsbeteiligung um jeden Preis. Wenn es keine Trendwenden gebe, gehe sie in die …
FDP: Keine Koalition um jeden Preis

Kommentare