+
Thomas Sternberg wird Nachfolger von Alois Glück als Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Thomas Sternberg neuer Präsident des ZdK

Bonn (dpa) - Der CDU-Politiker Thomas Sternberg ist neuer Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Bei der ZdK-Vollversammlung in Bonn erhielt der nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete die Mehrheit der Delegierten-Stimmen.

Der 63-Jährige ist Nachfolger von Alois Glück und vertritt nun rund 24 Millionen katholische Laien.

Eine wichtige Zukunftsaufgabe des ZdK sehe er im Dialog mit dem Islam, sagte Sternberg vor der Abstimmung. "Denn solche Dialoge können diejenigen am besten führen, die in ihrem eigenen Glauben fest verwurzelt sind."

Generell müsse das ZdK sich weiterhin in aktuelle gesellschaftspolitische Debatten einmischen. Das wolle er künftig noch stärker tun als es bisher der Fall war, sagte der Theologe, der Direktor der katholisch-sozialen Akademie des Bistums Münster ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare