+
Thomas Sternberg wird Nachfolger von Alois Glück als Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Foto: Caroline Seidel/Archiv

Thomas Sternberg neuer Präsident des ZdK

Bonn (dpa) - Der CDU-Politiker Thomas Sternberg ist neuer Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). Bei der ZdK-Vollversammlung in Bonn erhielt der nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete die Mehrheit der Delegierten-Stimmen.

Der 63-Jährige ist Nachfolger von Alois Glück und vertritt nun rund 24 Millionen katholische Laien.

Eine wichtige Zukunftsaufgabe des ZdK sehe er im Dialog mit dem Islam, sagte Sternberg vor der Abstimmung. "Denn solche Dialoge können diejenigen am besten führen, die in ihrem eigenen Glauben fest verwurzelt sind."

Generell müsse das ZdK sich weiterhin in aktuelle gesellschaftspolitische Debatten einmischen. Das wolle er künftig noch stärker tun als es bisher der Fall war, sagte der Theologe, der Direktor der katholisch-sozialen Akademie des Bistums Münster ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschiebeflug nach Kabul gestartet - acht Asylbewerber aus Bayern
Erneut ist ein Sammelflug mit angelehnten Asylbewerbern in Richtung Kabul gestartet. In Afghanistan herrscht eine verschärfte Sicherheitslage - und das rief Proteste …
Abschiebeflug nach Kabul gestartet - acht Asylbewerber aus Bayern
Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet
Weiterhin werden abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben. Ein neuer Abschiebeflug ist gestartet - mit erheblich weniger Afghanen an Bord als …
Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet
CIA: Beunruhigender Bericht über Nordkoreas Atom-Ambitionen
CIA-Chef Mike Pompeo hat in einer Rede in Washington über einen Bericht über die Atomwaffen-Ambitionen von Nordkorea gesprochen.
CIA: Beunruhigender Bericht über Nordkoreas Atom-Ambitionen
Experte erklärt: Darum wird Andrea Nahles jetzt die heimliche Chefin in der SPD
Martin Schulz ist und bleibt vorerst SPD-Chef. Aber eigentlich sind schon jetzt die Weichen für einen Machtwechsel gestellt, meint ein Fachmann.
Experte erklärt: Darum wird Andrea Nahles jetzt die heimliche Chefin in der SPD

Kommentare