+
Eine jüngst durch Rheinland-Pfalz angekaufte Steuer-CD sorgt für zahlreiche Selbstanzeigen. 

Allein 1000 in Niedersachsen

Selbstanzeigen-Flut nach Hoeneß-Affäre

Hannover - Nach dem Bekanntwerden der Steueraffäre des FC-Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß sowie des Ankaufs einer neuen Steuersünder-CD steigt die Zahl der Selbstanzeigen rasant.

„Ich denke, dass wir nur in Niedersachsen innerhalb der nächsten vier Wochen auf über tausend Selbstanzeigen kommen werden“, sagte der dortige Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. „Wir reden hier über dicke Fische.“ Von der jüngst durch Rheinland-Pfalz angekauften neuen CD habe jeder der in Niedersachsen überprüften Fälle ein Potenzial von mindestens einer Million Euro.

Das Thema wird auch die Konferenz der Finanzminister in der neuen Woche in Wiesbaden beschäftigen.

dpa

Steuer-Affäre Hoeneß - eine Chronologie

Steuer-Affäre Hoeneß - eine Chronologie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Das Gesetz hat schon im Vorfeld für heftige Diskussionen gesorgt: Hilfsorganisationen werfen der Regierung vor, dass der Entwurf vor allem repressive Maßnahmen enthält. …
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Der blutige Bürgerkrieg in Syrien eskaliert an zwei Fronten. Ein Ende ist nicht abzusehen. Aus dem Rebellengebiet Ost-Ghuta kommen dramatische Bilder.
Eskalation in Syrien: UN und USA sind beunruhigt
Nordkoreaner zeigten Pence kalte Schulter
Ungeachtet der harschen Rhetorik im Konflikt um Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm wollte sich US-Vizepräsident Pence in Südkorea mit der Kim-Schwester treffen. …
Nordkoreaner zeigten Pence kalte Schulter
Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert
"Abenteurertum": Dieser Vorwurf Gabriels in Richtung Saudi-Arabien hat vor drei Monaten zu einem Eklat geführt. Bisher ließen sich die Saudis nicht besänftigen. Der …
Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

Kommentare