+
Das soll künftig einfacher werden: Die Bürger brauchen künftig bei einer elektronischen Steuererklärung dem Finanzamt in der Regel keine Belege mehr vorzulegen. Foto: Armin Weigel/Archiv

Steuerbescheid kommt künftig vollautomatisch vom Computer

Kein Papierkrieg mit dem Finanzamt mehr: Dieser Traum vieler Arbeitnehmer soll in einigen Jahren endlich Wirklichkeit werden. Computer und nicht mehr Beamte sollen dann die Bescheide versenden. Klappt dieser ehrgeizige Plan der Regierung?

Berlin (dpa) - Finanzämter sollen in einigen Jahren den Großteil der Steuererklärungen vollautomatisch bearbeiten. Spätestens ab 2022 sollen Bürger flächendeckend jederzeit und papierlos mit dem Finanzamt kommunizieren können.

Computer übernehmen dann den Datenaustausch zwischen Fiskus und Arbeitnehmer. Ein entsprechendes Gesetz von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat das Bundeskabinett auf den Weg gebracht.

Angestrebt wird, dass die meisten Steuererklärungen nicht mehr von Finanzbeamten bearbeitet werden. Diese würden so von Routineaufgaben entlastet und könnten sich auf komplizierte Verfahren konzentrieren. Durch ein "Risikomanagementsystem" sollen lediglich betrugsanfällige Erklärungen herausgefiltert und näher beleuchtet werden.

Eine Pflicht zur Digitalisierung besteht nicht. Aber Bürger, die ihre Steuererklärung freiwillig elektronisch abgeben, sollen von einer schnelleren Bearbeitung profitieren. Die elektronische Steuererklärung "Elster" soll ausgebaut werden. Viel mehr Daten als heute sollten schon vom Finanzamt selber eingetragen werden.

Daten Dritter wie des Arbeitgebers, der Krankenkasse oder von Banken sollen elektronisch eingefügt werden. Die vorausgefüllte Steuererklärung kann aus dem Internet heruntergeladen werden. Papierbelege werden nur noch in Zweifelsfällen verlangt. Bereits ab 2017 entfällt die Pflicht zur Vorlage von Belegen: Die müssen zwar aufgehoben, aber nicht mit der Steuererklärung abgegeben werden.

Die fertige Steuererklärung kann per Knopfdruck an das Finanzamt übermittelt werden - der Steuerbescheid kommt ebenfalls digital. Finanzbeamte greifen nur noch ein und prüfen, wenn der Risikofilter Hinweise gibt oder eine Stichprobe erfolgt.

Die Länder stehen hinter den Plänen zur "Modernisierung des Besteuerungsverfahrens", über das sie seit eineinhalb Jahren mit dem Bund diskutiert haben. Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) erklärte: "Wir wollen der Steuererklärung ihren Schrecken nehmen." Schlüssige Steuererklärungen könnten schneller bearbeitet werden, Steuerpflichtige könnten sich über schnellere Erstattungen freuen.

Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, begrüßte die Pläne, warnte jedoch: "Der Automatisierungsprozess darf die Bürger aber nicht benachteiligen." Wichtig sei, dass die von Finanzbeamten bearbeiteten Bescheide und maschinell erstellte Steuerbescheide zu den gleichen Ergebnissen kämen. "Das letzte Wort muss der Steuerzahler haben und nicht das Computerprogramm", sagte Holznagel.

Gesetzentwurf

Informationen zu Elster

ElsterOnlinePortal

Frühere Stellungnahme Steuerzahlerbund zu Referentenentwurf

Frühere Stellungnahme NVL zu Referentenentwurf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Vize Laschet: „Aussagen von Schulz zeigen eher dessen Verzweiflung“
Nach der scharfen Kritik an der Union von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, hat sich nun CDU-Bundesvize Armin Laschet geäußert. Seine Antwort heizt den Streit weiter an.
CDU-Vize Laschet: „Aussagen von Schulz zeigen eher dessen Verzweiflung“
EU-Kommission billigt Plan zur Abwicklung italienischer Banken
17 Milliarden Euro will die italienische Regierung für die Rettung zweier Banken aufwenden. Die europäische Kommission hat dafür nun grünes Licht gegeben.
EU-Kommission billigt Plan zur Abwicklung italienischer Banken
US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
Ein Katalog mit 13 ultimativen Forderungen an Katar macht deutlich, worum es in dem Konflikt auch geht: den Führungsanspruch Saudi-Arabiens in der Region. Das Emirat …
US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Albanien
Rund 3,5 Millionen Bürger konnten heute ihre Stimme abgeben. Die Wahlbeteiligung war dennoch niedrig. Nun gibt es erste Prognosen, welche Partei das Rennen gemacht hat.
Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Albanien

Kommentare