+
Die Flagge der Palästinensischen Autonomiegebiete (Archivbild).

Steuern und Zölle

Israel leitet wieder Geld an Palästinenser weiter

Ramallah - Israel will die für die Palästinensische Autonomiebehörde eingezogenen Steuern und Zölle künftig wieder monatlich weiterleiten.

Dies sagte die Regierung in Jerusalem am Montag zu. Es geht um rund 100 Millionen Dollar im Monat.

Israel hatte die monatlichen Überweisungen wiederholt zurückgehalten, zuletzt wieder nach dem Vorstoß der Palästinenser zur Verbesserung ihres Status bei den Vereinten Nationen Ende letzten Jahres. Der palästinensische Ministerpräsident Salam Fayyad hatte dies als illegal kritisiert.

Operation "Säule der Verteidigung": Israel greift Hamas an

Operation "Säule der Verteidigung": Israel greift Hamas an 

Zuletzt hatte US-Präsident Barack Obama bei seinem Nahost-Besuch eine Stärkung der Palästinensischen Autonomiebehörde angemahnt. Diese hatte in den vergangenen Monaten Mühe, die Gehälter für Zehntausende öffentlich Bedienstete zu zahlen. Die Überweisungen aus Israel gelten als entscheidend, um die laufenden Kosten der Behörde von rund 300 Millionen Dollar im Monat zu decken.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schafft es dieser CSU-Mann überraschend ins Kabinett Merkel?
Noch ist unklar, ob die GroKo kommt. Trotzdem wird in Berlin eifrig darüber spekuliert, welcher Politiker welches Amt bekommen könnte. Auch ein CSU-Mann könnte es ins …
Schafft es dieser CSU-Mann überraschend ins Kabinett Merkel?
Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien
Das türkische Militär hat den Artilleriebeschuss der kurdischen Region Afrin in Nordsyrien den achten Tag in Folge fortgesetzt.
Türkei beginnt Offensive gegen kurdische YPG in Syrien
Ein Jahr Donald Trump: Mit dem Kopf durch die Wand
Seit einem Jahr regiert im Weißen Haus ein Polit-Rüpel: Donald Trump. Der US-Präsident vergreift sich in der Wortwahl, die Manieren fehlen ihm, das politische Geschick …
Ein Jahr Donald Trump: Mit dem Kopf durch die Wand
So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
So setzen mächtige SPD-Verbände Schulz jetzt unter Mega-Druck

Kommentare