+
Bei den aktuellen Umfragewerten hat Horst Seehofer gut lachen.

Umfrage

CSU steuert weiter auf absolute Mehrheit zu

München - Die CSU kann für die Landtagswahl in Bayern weiter auf die absolute Mehrheit der Mandate hoffen. Die Christsozialen mit Ministerpräsident Horst Seehofer kämen derzeit auf 46 Prozent.

Das ergab eine Umfrage im Auftrag des Fernsehsenders SAT.1 Bayern. Das potenzielle Dreierbündnis aus SPD, Grünen und Freien Wählern (FW) käme zusammen auf 40 Prozent, wie der Sender am Dienstag weiter mitteilte.

Die Sozialdemokraten mit ihrem Spitzenkandidaten Christian Ude erhielten danach 20 Prozent, die Grünen 11 und die FW 9 Prozent. Die FDP, seit 2008 Koalitionspartner der CSU, würde mit 4 Prozent den Einzug in das Parlament verfehlen.

Auch im direkten Vergleich der Spitzenleute liegt die CSU vorn: Könnten die Bürger Bayerns den Ministerpräsidenten direkt wählen, würden sich 50 Prozent für Horst Seehofer entscheiden, 39 Prozent für Christian Ude. 9 Prozent wollen keinen von beiden und 2 Prozent machten keine Angaben.

Insgesamt scheint eine Wechselstimmung in Bayern nicht in Sicht zu sein. Auf die Frage „Was für eine Regierung wäre Ihnen nach der Landtagswahl am liebsten?“ antworteten 35 Prozent mit „Alleinregierung der CSU“, 19 Prozent mit „CSU-geführte Staatsregierung mit Koalitionspartner“, und 32 Prozent wollen ein Dreierbündnis SPD, Grünen und Freie Wähler.

Die Umfrage wurde von der GMS Dr. Jung Gesellschaft für Markt- und Sozialforschung in Hamburg im Auftrag von SAT.1 BAYERN durchgeführt. Dabei wurden zwischen dem 3. und 10. Juni telefonisch 1309 repräsentativ ausgewählte Personen befragt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Österreich will sich während seines EU-Ratsvorsitzes in der zweiten Jahreshälfte um eine umfassende Reform der Asyl- und Migrationspolitik bemühen.
Österreich für umfassende Reform der EU-Asylpolitik
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Es war das zentrale Wahlversprechen Donald Trumps: Die Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun schrumpft das Projekt. Und Trumps Stabschef macht ein Eingeständnis.
Trumps Stabschef gibt zu: Mauer-Pläne waren "uninformiert"
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Die CDU-Vorsitzende hat ihrer Partei nach der Wahlschlappe Erneuerung versprochen. Noch ist offen, ob es GroKo-Verhandlungen gibt. Doch in den Parteien kursieren schon …
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin

Kommentare