+
Edmund Stoiber auf dem Weg zu einer CSU-Vorstandssitzung

Fall Puigdemont

Stoiber fordert: EU soll in Katalonien vermitteln

  • schließen

Die Europa gibt im Fall Puigdemont kein gutes Bild ab, findet Ministerpräsident a.D. Edmund Stoiber. Er hat eine klare Forderung.

München – Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber kritisiert das juristische Tauziehen in Europa um den ehemaligen katalanischen Regionalpräsidenten Puigdemont. „Die offenkundig unterschiedliche Bewertung des Falles Puigdemont in Ländern wie Belgien, Finnland, Schweden und Dänemark einerseits und Deutschland andererseits wirft kein gutes Licht auf Europa“, sagte Stoiber dem Münchner Merkur

Er forderte zudem einen Vermittlungseinsatz der Europäischen Union im schwelenden Konflikt. „Die EU sollte ihre passive Rolle aufgeben und auf den innerspanischen Konflikt zwischen Madrid und Barcelona zumindest beratend einwirken“, sagte Stoiber.

Lesen Sie auch: Puigdemont soll an Spanien ausgeliefert werden - seine Anwälte wehren sich

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sucht in Deutschland nach Hunderten Islamisten
Die Polizei fahndet in Deutschland nach 368 radikalen Islamisten, gegen die ein Haftbefehl vorliegt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der …
Polizei sucht in Deutschland nach Hunderten Islamisten
Kassenpatienten sollen bald schneller an Termine kommen
Wenn Ärzte erst in mehreren Wochen Zeit für sie haben, ärgert das viele gesetzlich Versicherte - vor allem bei Fachärzten dauert es oft lange. Minister Spahn will nun an …
Kassenpatienten sollen bald schneller an Termine kommen
Merkel-Kritiker nach Kauders Abwahl bissig: „Brinkhaus-Sieg zeigt vor allem eines ...“
Am Tag nach der Abwahl des Merkel-Vertrauten Kauder rückt die Frage nach der Zukunft der Kanzlerin ins Zentrum. Ralph Brinkhaus äußert sich überraschend. Der News-Ticker.
Merkel-Kritiker nach Kauders Abwahl bissig: „Brinkhaus-Sieg zeigt vor allem eines ...“
„Schäden an der Demokratie“ durch Maaßen? Linke verlangt Regierungserklärung von Merkel
Hans-Georg Maaßen wird „Sonderberater“ in Horst Seehofers Innenministerium. Doch es gibt bereits wieder neuen Streit in dem Fall. Die Causa Maaßen im News-Ticker.
„Schäden an der Demokratie“ durch Maaßen? Linke verlangt Regierungserklärung von Merkel

Kommentare