+
Edmund Stoiber

Edmund Stoiber meldet sich zu Wort

"Manchmal wünsche ich mir die 68er zurück"

Berlin - Edmund Stoiber hat sich in einem Interview zu Wort gemeldet. Er erklärt, was er von der Wirtschaftspolitik der Großen Koalititon hält und dass der Ansatz der AfD für ihn ein Witz sei. Manchmal wünsche er sich die 68er zurück.

Im Interview mit der Bild-Zeitung sprach Edmund Stoiber über die Politik der Großen Koalition. Die findet der ehemalige Ministerpräsident Bayerns und jetzige Anti-Bürokratie-Beauftragte der EU zu zahm. Vor allem fehle ihm eine "marktwirtschaftlich ausgerichtete Opposition", so Stoiber. Was Linke und Grüne "abliefern" sei kläglich. "Manchmal wünsche ich mir die 68er zurück, da war wenigstens Leidenschaft und politische Konkurrenz", wird er zitiert.

Der Kritik an ihrer Wirtschaftspolitik solle die Regierung allerdings entscheiden entgegentreten, so Stoiber. Das festhalten am Ziel, den Bundeshaushalt auf eine schwarze Null zu bringen, sei richtig, "auch um ein Vorbild zu sein für Europa". Immerhin gehöre Deutschland zu den wenigen Länder in Europa mit Wachstum.

Erst am Montag hatte der Regierungsberater und Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, von der Bundesregierung gefordert, das Ziel der schwarzen Null zumindest zum jetzigen Zeitpunkt aufzugeben. Stattdessen solle die Wirtschaft stabilisiert werden, falls nötig auch mit höheren Ausgaben und Konjunkturprogrammen.

Auch Stoiber findet, die Groko sollte mehr für Investitionen tun, seine Vorschläge: günstige Abschreibungsregeln, um die Wirtschaft anzufeuern, Kampf gegen die kalte Progression und Bürokratie-Abbau.

Im Interview äußerst sich Stoiber außerdem zur Kontroverse um die Kohl-Interviews und deren Veröffentlichung. Letztere findet Stoiber schlichtweg "unanständig, ein Vertrauensbruch aus Profitgier". 

Zum Umgang mit der europa-kritischen AfD fordert Stoiber eine harte inhaltliche Auseinandersetzung, sie zu ignorieren sei der falsche Weg. Den Ansatz der AfD hält Stoiber für einen Irrweg. Dass die AfD den Leuten weismachen wolle, sie könne mit ihrer "Zurück-zur-DM-Rhetorik" und ihren antieuropäischen Parolen den Wohlstand der Menschen sichern, sei ein Witz, so Stoiber. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
Mit einer Unabhängigkeit würde sich für die Kurden im Nordirak ein langgehegter Traum erfüllen. Es gilt als sicher, dass es dafür eine klare Mehrheit gibt. Doch die …
Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab
Grüne signalisieren Kompromissbereitschaft für Jamaika-Koalition
Einen Tag nach der Bundestagswahl haben die Grünen ihre Bereitschaft signalisiert, für die Bildung einer Jamaika-Koalition Kompromisse einzugehen.
Grüne signalisieren Kompromissbereitschaft für Jamaika-Koalition
Von Herrmann bis KT: Das mögliche CSU-Spitzenpersonal in Berlin
Nachdem sich die CSU zur Fraktionsgemeinschaft mit der CDU bekannt hat, ist klar, dass sie auch mitregieren wird. Diese bayerischen Politiker könnten nach Berlin gehen.
Von Herrmann bis KT: Das mögliche CSU-Spitzenpersonal in Berlin
Martin Schulz: „Jamaika wird nicht scheitern“
Angela Merkel will bei den Koalitionsgesprächen zur Regierungsbildung nicht nur mit FDP und Grünen sprechen, sondern auch mit der SPD. Doch Schulz ließ Merkel direkt …
Martin Schulz: „Jamaika wird nicht scheitern“

Kommentare