+
Edmund Stoiber (links) äußerst sich in der K-Frage über Horst Seehofer.

"Anspruch nie erhoben"

Stoiber: Seehofer will nicht Kanzler werden

München - Der CSU-Ehrenvorsitzende und ehemalige Unions-Kanzlerkandidat, Edmund Stoiber, geht davon aus, dass sich CSU-Chef Horst Seehofer nicht um die Kanzlerschaft bewerben wird.

„Der Kanzlerkandidat kommt in der Regel aus der größeren Partei“, sagte Stoiber der „Bild am Sonntag“. Er zeigte Verständnis für Seehofers zurückhaltende Position in der Kanzlerfrage. „Strauß wollte Kanzler werden, und ich wollte es auch“, sagte Stoiber. „Horst Seehofer hat diesen Anspruch nie erhoben.“ Seehofer habe immer gesagt, man wolle mit Angela Merkel die Wahl gewinnen. Einer möglichen Abspaltung der CSU von der CDU erteilte Stoiber, der am Mittwoch 75 Jahre alt wird, zudem eine klare Absage.

Franz Josef Strauß und Stoiber waren die bisher einzigen Unions-Kanzlerkandidaten, die aus der CSU stammten - beide unterlagen ihren SPD-Kontrahenten Helmut Schmidt (1980) und Gerhard Schröder (2002). 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Belfast - Mit dem Ärger um ein misslungenes Förderprogramm für erneuerbare Energien fing alles an. Der Streit in Nordirland war nicht zu schlichten - und hat jetzt …
Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Kommentar: Donalds Streiche
Wenn Donald Trump spricht, halten Amerika und die Welt den Atem an. Jetzt hat es Europa erwischt: Die EU mag der neue US-Präsident nicht leiden, und BMW droht der …
Kommentar: Donalds Streiche
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
München - Der Chef des Medienkonzerns Axel Springer, Mathias Döpfner, hält die Aufregung um Fake News - gefälschte Nachrichten im Internet - für übertrieben.
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir
Istanbul - Bei einem Bombenanschlag in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir sind mindestens vier Polizisten getötet und zwei weitere verletzt worden.
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir

Kommentare