+
Edmund Stoiber (links) äußerst sich in der K-Frage über Horst Seehofer.

"Anspruch nie erhoben"

Stoiber: Seehofer will nicht Kanzler werden

München - Der CSU-Ehrenvorsitzende und ehemalige Unions-Kanzlerkandidat, Edmund Stoiber, geht davon aus, dass sich CSU-Chef Horst Seehofer nicht um die Kanzlerschaft bewerben wird.

„Der Kanzlerkandidat kommt in der Regel aus der größeren Partei“, sagte Stoiber der „Bild am Sonntag“. Er zeigte Verständnis für Seehofers zurückhaltende Position in der Kanzlerfrage. „Strauß wollte Kanzler werden, und ich wollte es auch“, sagte Stoiber. „Horst Seehofer hat diesen Anspruch nie erhoben.“ Seehofer habe immer gesagt, man wolle mit Angela Merkel die Wahl gewinnen. Einer möglichen Abspaltung der CSU von der CDU erteilte Stoiber, der am Mittwoch 75 Jahre alt wird, zudem eine klare Absage.

Franz Josef Strauß und Stoiber waren die bisher einzigen Unions-Kanzlerkandidaten, die aus der CSU stammten - beide unterlagen ihren SPD-Kontrahenten Helmut Schmidt (1980) und Gerhard Schröder (2002). 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Große Koalition in Niedersachsen ist durch
Nun ist die Sache durch: Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen …
Große Koalition in Niedersachsen ist durch

Kommentare