+

"Dialog darf nie abreißen"

Stoiber trifft Orban - Rede vor Studenten

  • schließen

Budapest – Bei einem Besuch in Ungarn hat Edmund Stoiber für eine positivere Haltung zu Europa geworben. Vor internationalen Studenten hielt er eine Rede.

"Natürlich gibt es Fehler in der EU, die korrigiert werden müssen. Sie regelt zu viele Details des Alltags", sagte der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber in einer Rede vor internationalen Studenten, organisiert unter anderem von der Hanns-Seidel-Stiftung. Dennoch sei die EU „ein einzigartiges Projekt: Souveräne Staaten ziehen ihre Lehren aus einer blutigen Geschichte“.

Stoiber sagte voraus, die Krise in der Ukraine werde die Debatte vor der Europawahl „wieder auf ihren Kern zurückführen. Es geht um Frieden, Freiheit und europäische Werte“. Er warnte vor einem Aufstieg „antieuropäischer, zum Teil auch fremdenfeindlicher oder sogar rassistischer Parteien“ in ganz Europa.

Alle Ministerpräsidenten von Bayern im Überblick

Alle Ministerpräsidenten von Bayern im Überblick

Stoiber traf im Parlament auch eine gute Stunde mit Regierungschef Viktor Orban zusammen, der wegen seiner Amtsführung und strenger Mediengesetze in der Kritik steht. Stoiber sagte unserer Zeitung, Orban habe „immer wieder ein klares Bekenntnis zur EU abgelegt“. Der freundschaftliche Dialog dürfe nie abreißen. „Dafür gibt es keinen Ersatz.“  

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker zum …
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?
Stefan Weil ist die gängige Bevorzugung von Privatpatienten ein Dorn im Auge. Außerdem stehe die SPD für eine Bürgerversicherung ein, die auch Beamte und Selbstständige …
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?
NRW-Landeschef Groschek fürchtet Partei der „Wackeldackel“
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
NRW-Landeschef Groschek fürchtet Partei der „Wackeldackel“
Freie Wähler starten Volksbegehren gegen Straßenausbaubeiträge
Per Volksbegehren sollen die bei Bürgern unbeliebte Straßenausbaubeiträge gekippt werden. Am Samstag haben sich die Freien Wähler diesbezüglich im Landkreis Freising …
Freie Wähler starten Volksbegehren gegen Straßenausbaubeiträge

Kommentare