+
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg

Generalsekretär spricht offen

Stoltenberg über Differenzen unter Nato-Partnern: „Wir müssen ehrlich sein“

Jens Stoltenberg, der Generalsekretär der Nato, hat offen über Differenzen innerhalb der Nato gesprochen. Als Beispiel nannte er dabei die US-Handelspolitik. 

Brüssel - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die Alliierten aufgerufen, die zunehmenden Differenzen untereinander nicht ins Verteidigungsbündnis zu tragen. Es müsse sichergestellt werden, dass sich die Nato-Partner weiter unterstützen und im Fall eines Angriffs gegenseitig Hilfe leisteten, sagte er dem „Spiegel“. „Die Stärke der Nato war und ist, dass wir vereint stehen, trotz dieser unterschiedlichen Sichtweisen.“

„Die Sicherheit Europas ist abhängig von den USA“

Als Beispiele für Konfliktthemen nannte Stoltenberg die US-Handelspolitik sowie den einseitigen Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen und dem Atomdeal mit dem Iran. „Wir müssen ehrlich sein: Es gibt derzeit Differenzen bei vielen wichtigen politischen Fragen“, sagte er.

Die Nato beschrieb Stoltenberg als Bündnis, in dem alle von allen profitieren. „Die Sicherheit Europas ist abhängig von den USA“, sagte er. Für die USA hingegen sei es ein großer Vorteil, so viele Freunde zu haben wie in der Nato. „Keine andere Großmacht genießt international vergleichbaren Rückhalt“, sagte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer warnt vor schleichendem Sicherheitsverlust: „Polizei braucht mehr Befugnisse“
Horst Seehofer hat sich gegen die Kritik gewandt, die Überwachung durch die Sicherheitsbehörden nehme immer mehr zu. Der News-Blog.
Seehofer warnt vor schleichendem Sicherheitsverlust: „Polizei braucht mehr Befugnisse“
Erdogan verteidigt Festnahme von Vertretern der Zivilgesellschaft
Erdogan hat die international scharf kritisierte Festnahme von 13 prominenten Akademikern und Vertretern der Zivilgesellschaft verteidigt. Der News-Ticker. 
Erdogan verteidigt Festnahme von Vertretern der Zivilgesellschaft
Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf
Der mutmaßliche Gefährder Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - einem gerichtlichen Verbot zum Trotz. Monate später sicherte das Land zu, dass ihm keine …
Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf
Hessen schafft Todesstrafe ab
Wiesbaden (dpa) - Die Reform der hessischen Landesverfassung mit der Aufhebung der Todesstrafe ist beschlossene Sache. Wie aus dem endgültigen Ergebnis der …
Hessen schafft Todesstrafe ab

Kommentare