+
Die US-Pornodarstellerin Stormy Daniels ist vorerst damit gescheitert, eine Zeugenaussage von US-Präsident Trump zu ihrer angeblichen Affäre gerichtlich zu erzwingen. Foto: Smg/SMG via ZUMA Wire/Archiv

US-Pornostar fordert Aussage

Stormy-Daniels-Affäre: Trump muss vorerst nicht aussagen

Los Angeles (dpa) - Die US-Pornodarstellerin Stormy Daniels ist vorerst mit einem Versuch gescheitert, eine Zeugenaussage von US-Präsident Donald Trump zu ihrer angeblichen Affäre gerichtlich zu erzwingen.

Der zuständige Richter im Bundesstaat Kalifornien lehnte den Antrag am Donnerstag (Ortszeit) als verfrüht ab, wie US-Medien berichteten.

Daniels' Anwalt Michael Avenatti hatte gefordert, dass sowohl der US-Präsident als auch sein Anwalt Michael Cohen unter anderem zu einer Zahlung von 130.000 Dollar an den Pornostar aussagen sollen. Sollte der kurz vor der Präsidentenwahl 2016 von Cohen gezahlte Betrag als Schweigegeld gewertet werden, könnte es sich um einen möglichen Verstoß gegen die Wahlkampfregeln handeln.

Die 39-jährige Pornodarstellerin, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt, behauptet, 2006 eine Affäre mit Trump begonnen zu haben. Der US-Präsident bestreitet dies.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Duell: Markus Söder und Ludwig Hartmann im großen Interview
Am 14. Oktober wählt Bayern einen neuen Landtag. Wenige Tage vor dem TV-Duell bat unsere Zeitung Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Grünen-Fraktionschef Ludwig …
Das Duell: Markus Söder und Ludwig Hartmann im großen Interview
Präsidententochter spricht über ihre Vergewaltigungserfahrung
Patti Davis, die Tochter des früheren US-Präsidenten Ronald Reagan, hat sich in die Debatte über den Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh eingeschaltet.
Präsidententochter spricht über ihre Vergewaltigungserfahrung
Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Während einer Militärparade im Iran fallen plötzlich Schüsse. Panisch werfen sich Menschen zu Boden, suchen Deckung hinter Bäumen. Nun bekennt sich die Terrormiliz …
Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Angriff auf Militärparade im Iran: Zahl der Todesopfer steigt weiter - IS bekennt sich
Iranische Revolutionsgarden halten eine Militärparade ab. Dann fallen Schüsse aus einem benachbarten Park, mehrere Menschen sterben. Der IS bekennt sich zu dem Anschlag.
Angriff auf Militärparade im Iran: Zahl der Todesopfer steigt weiter - IS bekennt sich

Kommentare