+
US-Präsident Donald Trump (hier mit Ehefrau Melania) hatte nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ eine Affäre mit einer Pornodarstellerin und kaufte demnach ihr Schweigen.

Medienbericht in den USA

Donald Trump soll Melania mit dieser berühmten Schmuddel-Darstellerin betrogen haben

  • schließen

Donald Trump (71) hatte nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ eine Affäre mit einer Schmuddel-Darstellerin und kaufte demnach ihr Schweigen.

Washington - US-Präsident Donald Trump hatte nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ eine Affäre mit einer Schmuddelfilm-Darstellerin und kaufte demnach ihr Schweigen. Danach soll der Immobilien-Mogul Stephanie Clifford, die als Stormy Daniels Schmuddel-Filme drehte, 2006 bei einem Promi-Golftunier in Lake Tahoe getroffen haben. Das belegt auch ein gemeinsames Foto, was die Blondine auf ihrem “MySpace”-Konto gepostet hatte. 

Das Foto von Donald Trump und Stormy Daniels, das auf „MySpace“ gepostet wurde. 


Danach soll es dann zu einer “sexuellen Zusammenkunft” gekommen sein, obwohl der spätere Präsident damals schon mit seiner dritten Frau Melania (47) verheiratet war. Laut Bericht habe Trumps Anwalt Michael Cohen im Oktober 2016 - einen Monat vor den Wahlen - Clifford 130.000 Dollar gezahlt haben, damit diese die Affäre bestreitet. Das tut die 38-Jährige seither auch vehement. Ein von Cohen verbreitetes neues Statement von Clifford besagt: “Wenn ich wirklich eine Beziehung mit Donald Trump gehabt hätte, dann würden Sie das nicht in den Zeitungen lesen. Dann hätten Sie das in meinem Buch gesehen, glauben Sie mir!”

ds

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm
Gegen die „Untätigkeit“ der Regierung demonstrierten Klimaschützer am Samstag in London. Sie blockierten dabei die Brücken der Stadt. 
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm

Kommentare