+
Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender Horst Seehofer (links) im Gespräch mit Peter Ramsauer.

"Christliche Grundsätze" vermisst

CSU sträubt sich gegen Seehofers Führungsstil

München - Politiker aus den eigenen Reihen kreiden U-Parteichef Horst Seehofer autoritäres Verhalten an: Sein Umgang mit Mitarbeitern entspreche nicht "christlichen Grundsätzen".

In der CSU regt sich Widerstand gegen den Führungsstil von Parteichef Horst Seehofer. "Der Umgang des Parteivorsitzenden mit Führungskräften entspricht nicht dem, was man von einer Partei mit christlichen Grundsätzen erwarten darf", sagte der Bundestagsabgeordnete und frühere Finanzstaatssekretär, Hartmut Koschyk (CSU), der "Nürnberger Zeitung" vom Mittwoch. Der frühere Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) schloss sich der Kritik an.

Koschyk war bis zum Regierungswechsel Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. Er sei damals von Seehofer "in einem dreiminütigen Telefongespräch abgefertigt worden", sagte der jetzige Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten der "Nürnberger Zeitung". In keinem Wirtschaftsunternehmen, das etwas auf sich halte, werde heutzutage noch derart mit Führungspersonal umgegangen. Die CSU brauche "dringend eine Führungs- und Umgangskultur nach christlichen Maßstäben".

Rückendeckung bekam Koschyk von Ex-Verkehrsminister Ramsauer. "Den Worten Koschyks ist nichts hinzuzufügen", sagte der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im Bundestag der Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstagsausgabe). Er erinnerte daran, dass der Parteivorstand erst kürzlich einen Verhaltenskodex beschlossen habe. "Dieser braucht auch im internen Miteinander nur umgesetzt werden", sagte Ramsauer.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Der Geschichtslehrer und AfD-Politiker Björn Höcke hat ein Problem damit, wie die Deutschen auf ihre Vergangenheit blicken. Mit markigen Sprüchen erhält er Beifall vom …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst - auch innerhalb der eigenen Partei.
Streit um Holocaust-Gedenken in der AfD
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Berlin/Ankara - Haben türkische Imame in Deutschland Gülen-Anhänger bespitzelt? Die türkische Religionsbehörde Diyanet weist einen solchen Auftrag entschieden zurück. …
Spitzel-Affäre: Imame sollen Gülen-Anhänger ausgeforscht haben
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich
Nach wochenlangen juristischen Auseinandersetzungen hat der psychiatrische Sachverständige im NSU-Prozess das Gutachten über Beate Zschäpe geliefert. Er stellt der …
Gutachter: Zschäpe schuldfähig und möglicherweise gefährlich

Kommentare