+
Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender Horst Seehofer (links) im Gespräch mit Peter Ramsauer.

"Christliche Grundsätze" vermisst

CSU sträubt sich gegen Seehofers Führungsstil

München - Politiker aus den eigenen Reihen kreiden U-Parteichef Horst Seehofer autoritäres Verhalten an: Sein Umgang mit Mitarbeitern entspreche nicht "christlichen Grundsätzen".

In der CSU regt sich Widerstand gegen den Führungsstil von Parteichef Horst Seehofer. "Der Umgang des Parteivorsitzenden mit Führungskräften entspricht nicht dem, was man von einer Partei mit christlichen Grundsätzen erwarten darf", sagte der Bundestagsabgeordnete und frühere Finanzstaatssekretär, Hartmut Koschyk (CSU), der "Nürnberger Zeitung" vom Mittwoch. Der frühere Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) schloss sich der Kritik an.

Koschyk war bis zum Regierungswechsel Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. Er sei damals von Seehofer "in einem dreiminütigen Telefongespräch abgefertigt worden", sagte der jetzige Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten der "Nürnberger Zeitung". In keinem Wirtschaftsunternehmen, das etwas auf sich halte, werde heutzutage noch derart mit Führungspersonal umgegangen. Die CSU brauche "dringend eine Führungs- und Umgangskultur nach christlichen Maßstäben".

Rückendeckung bekam Koschyk von Ex-Verkehrsminister Ramsauer. "Den Worten Koschyks ist nichts hinzuzufügen", sagte der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im Bundestag der Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstagsausgabe). Er erinnerte daran, dass der Parteivorstand erst kürzlich einen Verhaltenskodex beschlossen habe. "Dieser braucht auch im internen Miteinander nur umgesetzt werden", sagte Ramsauer.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.