+
"Es gibt kein Bundesland, das ausreichend mit Personal bestückt ist", sagt René Müller. Foto: Daniel Bockwoldt

In deutschen Gefängnissen

Strafvollzugsbedienstete warnen vor Personalmangel

Hamburg (dpa) - Der Bundesverband der Strafvollzugsbediensteten hat vor den Folgen des Personalmangels in deutschen Gefängnissen gewarnt. "Es gibt kein Bundesland, das ausreichend mit Personal bestückt ist", sagte der Vorsitzende René Müller.

Darunter leide die Betreuung der Gefangenen. "Unsere eigentliche Aufgabe ist ja Resozialisierung - Betreuung von Gefangenen. Aber: Wir sind schon froh, wenn wir die Sicherungsaufgaben gewährleisten können." 

Auch für den Umgang mit Gefangenen, die sich in der Haft radikalisierten, fehle es an speziellem Personal. Geeignete Seelsorger würden beispielsweise für Gefangene gebraucht, die sich radikal-islamistisch äußerten. "Es geht nicht nur darum, Imame zu rekrutieren. Wir müssen schon wissen: Wer ist das eigentlich? Salafistische Imame sollten keinen Zugang zum Vollzug erhalten", erklärte Müller. Daneben falle es schwer, mit wenig speziell geschultem Personal überhaupt zu erkennen, wer sich radikalisiere.

Mit Blick auf das Treffen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer beim G20-Gipfel im Juli in Hamburg, für das im Stadtteil Harburg vorübergehend eine Gefangenensammelstelle eingerichtet werden soll, sagte Müller: "Die Innenbehörde wird mit Sicherheit die Begehrlichkeit haben, dass wir Personal abstellen. In Hamburg fehlen uns 120 Bedienstete. Wir wissen also noch nicht, wie wir dieser Personalmisere begegnen sollen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“
Donald Trump hat via Twitter eine Breitseite auf Hillary Clinton gefeuert. Damit reagiert er auf ein Interview seiner Konkurrentin bei der US-Präsidentschaftswahl.
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle hat die Idee seiner Kabinettskollegin Ilse Aigner (beide CSU) für eine Urwahl des Landtags-Spitzenkandidaten scharf zurückgewiesen.
Nach Idee von Urwahl: Spaenle attackiert Aigner
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich

Kommentare