+
Partei-Chefin Frauke Petry nahm aus Termingründen an der Telefonkonferenz nicht teil.

Strategiepapier beschlossen

AfD erklärt „Provokationen“ zur Wahlkampfstrategie

Berlin - Es sind wohl weniger die Diskussionen um Sachthemen, mit der die AfD im kommenden Bundestagswahlkampf glänzen will. Die Partei will vielmehr mit gezielten Provokationen Wähler gewinnen - ganz offiziell.

Ein entsprechendes Strategiepapier wurde am Montag in einer Telefonkonferenz des AfD-Bundesvorstandes beschlossen. Wie aus Parteikreisen verlautete, nahmen die beiden Parteivorsitzenden, Jörg Meuthen und Frauke Petry, aus Termingründen nicht daran teil. 

„Sorgfältig geplante Provokationen“

In dem Papier heißt es, die AfD solle im Bundestagswahlkampf gezielt Themen ansprechen, die den Bürgern Sorgen bereiteten, von den etablierten Parteien aber nicht offen diskutiert würden. Mit „sorgfältig geplanten Provokationen“ wolle man die anderen Parteien zudem zu nervösen und unfairen Reaktionen verleiten. Denn je mehr die AfD von ihnen stigmatisiert werde, „desto positiver ist das für das Profil der Partei“.

Rechnet mit einem „großen Wahlerfolg“: Georg Pazderski.

Über die Strategie, hinter der Parteivorstandsmitglied Georg Pazderski steht, hatte die „Bild“-Zeitung zuerst berichtet. „Ich bin froh, dass der Bundesvorstand das Strategiepapier endlich verabschiedet hat“, sagte Pazderski. Er rechne mit einem „großen Wahlerfolg“ seiner Partei, „auch weil die Altparteien einen Fehler nach dem anderen begehen“. Petry hatte am Freitag erklärt, dies sei „ein weiteres Papier von vielen“. Als lohnenswerte Zielgruppen identifiziert die AfD in dem Papier wertkonservative Bürgerliche, Gegner eines „europäischen Superstaats“, Protestwähler, Nichtwähler sowie leistungsbereite Arbeiter und Arbeitslose. In einem Kapitel über eigene „Schwächen“ heißt es: „Die Zusammenarbeit zwischen den Ebenen in der AfD funktioniert noch nicht optimal“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare