+
Max Straubinger ist neuer Parlamentarischer Geschäftsführer der Bundestags-CSU.

Landesgruppe im Bundestag

CSU: Straubinger neuer Geschäftsführer

Berlin - Die Bundestags-CSU hat einen neuen Parlamentarischen Geschäftsführer. Max Straubinger löst Stefan Müller ab. Der 59-Jährige ist schon seit 19 Jahren in Berlin tätig.

Neuer Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag ist Max Straubinger. Der 59-Jährige wurde in einer Sitzung am Donnerstag nach Teilnehmerangaben mit 52 von 54 abgegebenen Stimmen gewählt. Eine Stimme war ungültig. Straubinger gehört dem Bundestag seit 1994 an und ist langjähriger arbeits-, sozial- und familienpolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe. Als Parlamentarischer Geschäftsführer folgt er nun auf Stefan Müller (38), der Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung geworden ist.

Straubinger war von CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt vorgeschlagen worden.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Präsidentschaftswahl 2018 in der Türkei: Wann gibt es ein Ergebnis?
In einer vorgezogenen Wahl wird in der Türkei am 24. Juni 2018 ein neues Parlament und der Präsident gewählt. Doch wann gibt es eigentlich ein Ergebnis?
Präsidentschaftswahl 2018 in der Türkei: Wann gibt es ein Ergebnis?
Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
BKA nach Giftfund in Köln: Anschlag mit Biobombe geplant
Köln (dpa) - Der als Giftmischer verdächtigte Tunesier aus Köln hat nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamtes (BKA) einen Anschlag neuer Dimension mit einem …
BKA nach Giftfund in Köln: Anschlag mit Biobombe geplant
Kriminalitätsrate in Deutschland: Merkel widerspricht Trump
Mit einer Behauptung zu den Kriminalitätskennzahlen in Deutschland hat US-Präsident Trump auf Twitter für Aufregung gesorgt. 
Kriminalitätsrate in Deutschland: Merkel widerspricht Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.