Koalitionsverhandlungen

Streit ums Betreuungsgeld flammt wieder auf

München - Der Kampf ums Betreuungsgeld geht weiter. Die SPD will in den Koalitionsgesprächen mit der Union nun doch das Aus der Leistung fordern.

Im Zehn-Punkte-Plan für die Verhandlungen hatte Parteichef Sigmar Gabriel das Nein zum Betreuungsgeld zunächst nicht verankert – ein klares Kompromiss-Signal. Der Parteivorstand besteht aber darauf. Nun soll ein Prüfauftrag eingebaut werden, ob eine Abschaffung möglich ist.

Die SPD will die Mittel lieber in den Ausbau der Kinderbetreuung stecken. Einen „falschen Pfad“ habe die Bundesregierung mit dem Betreuungsgeld eingeschlagen, steht im Beschluss des Parteikonvents vom Sonntagnachmittag. Das heißt nicht, dass man den Pfad wieder verlässt, legt diesen Schluss aber nahe.

In der Union sorgt das für Unmut. Gerade die CSU hatte sehr für die umstrittene Leistung gekämpft. Die Nachfrage in Bayern ist hoch. 15 545 bayerische Eltern haben nach Angaben der neuen Familienministerin Emilia Müller (CSU) bis heute Betreuungsgeld beantragt. Die Auszahlung läuft seit Oktober. Müller will keinerlei Veränderung an den Regeln akzeptieren. „Das Betreuungsgeld in seiner jetzigen Form steht für uns nicht zur Disposition“, sagte sie unserer Zeitung am Sonntag.

Kanzlerin Angela Merkel soll jüngst in einer Schaltkonferenz der CDU-Spitze ihr Festhalten am Betreuungsgeld bekräftigt haben. „Das gilt“, wird sie zitiert. Sollte die SPD tatsächlich Korrekturen am Betreuungsgeld durchsetzen, könnte es auf eine Öffnungsklausel für die Länder herauslaufen. Die könnten dann selbst entscheiden, ob sie die Leistung auszahlen wollen oder nicht. Für Bayern wäre in diesem Fall absehbar: Es wird weiter gezahlt.

cd

Rubriklistenbild: © dpa-mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klimazoff und Handels-Kompromiss: Die Ergebnisse des G7-Gipfels
Donald Trump schoss bei seiner G7-Premiere in Klimafragen quer - und machte ausgerechnet beim Handel Zugeständnisse. Die Ergebnis des Gipfels im Überblick:
Klimazoff und Handels-Kompromiss: Die Ergebnisse des G7-Gipfels
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Manchester-Anschlag: Ermittler rechnet mit weiteren Festnahmen - Warnstufe herabgesetzt
IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 
29 Christen starben bei dem Angriff auf einen Bus in Ägypten. Aus Vergeltung lässt Ägyptens Präsident Abdel Fattah Al-Sisi Ziele im Nachbarland Libyen bombardieren. Dort …
IS reklamiert Angriff auf Christen für sich - Luftangriffe in Libyen 

Kommentare