Kontroverse Diskussion

Maut: "Bayern hat Berge, aber keinen Weitblick"

München - Die Maut-Diskussion hat im Internet für reichlich Gesprächsstoff gesorgt. Kontrovers diskutieren die User das Thema und die Reaktion aus Österreich.

„Das ist ein Trick, das ist nicht akzeptabel, das ist nicht fair. Daher werde ich das bekämpfen“, sagte Österreichs Verkehrsministerin  Doris Bures (SPÖ)   zu den Maut-Plänen der CSU, wonach vor allem Ausländer zur Kasse gebeten werden sollen, in einem ORF-Interview. Die merkur-online.de-User sind geteilter Meinung... 

Pro

Auf den Vorwurf, die Österreicher seien die größten Raubritter, reagiert Hans mit Unverständnis: "Warum sind die Österreicher die größten Raubritter??? nur weil sie eine Maut haben und konsequent gegen Mautpreller vorgehen??? Die Österreicher haben sowas von Recht damit!" Die empörte Reaktion aus dem Alpenland trifft bei einigen, so auch bei Wolfibaerli, auf Verständnis: "Wir sind doch selbst schuld, weil unsere 'Spitze' im Wahlkampf eine unstreitige Finanzierungslücke im Straßenbau werbewirksam als 'Pkw-Maut für Ausländer' meinte verkaufen zu müssen. Jede 'ausländische' Regierung MUSS das nun bekämpfen, schon aus Gründen der eigenen Gesichtswahrung. Hätte man ganz einfach eine Pkw-Maut (ohne nationalistische Zusätze) gefordert, hätte kein Hahn im Ausland danach gekräht." Das sieht Neuer Gast ähnlich: "Die Ösis haben doch nix gegen eine deutsche Maut, wo alle gleich viel bezahlen müssen. Aber nirgendwo in Europa gibt es eine Ausländer-Maut." 

Contra

Bei vielen Usern treffen die Klagen aus Österreich aber auch auf taube Ohren: "Die Nusser gehören doch zu den Oberabzockern auf Europas Straßen. Was haben die sich aufzuregen????", meint Ferkelstinker. Frei nach dem Motto "wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen" betont OhneNick: "Selber fett abkassieren, die Maut 2014 im eigenen Land erhöhen, um noch mehr abzukassieren. Sich aber aufregen, wenn Deutschland jetzt mit der Maut nachzieht." Er fordert Konsequenz: "Ich hoffe nur, dass unsere sich nicht einschüchtern lassen. Die Maut in Deutschland sollte jetzt erst recht eingeführt werden, gnadenlos!!!"

Für den User YELP ist die Situation ebenfalls klar: "In Österreich wurde die PKW-Autobahngebühr seit 1. Juli 1997 eingeführt und obendrein ist noch für 11 extra Strecken (Brenner, Tauern etc.) zu berappen! Aber bei uns schon gratis fahren wollen! Bekanntlich gibt es keine Autobahnverbindung von Ost- nach West-Österreich. die fahren Bad Reichenhall/Inntal-Dreieck/Kufstein. Und das sollt bitteschön immer so bleiben, dass man da gratis fahren kann. Ergo baldmöglichst ne Pkw-Autobahngebühr für alle, auch in Deutschland!" Darauf reagiert Neuer Gast: "Ist Ihnen eigentlich klar, dass wir hier über eine deutsche Maut reden und nicht über eine bayerische? 90 Prozent der Deutschen interessieren Ihre bayerischen Separatprobleme in keinster Weise. Viele Bundesländer haben keine angrenzenden Staaten mit Maut. Die Bayern haben zwar Berge, aber keinen Weitblick."

Unterm Strich lässt sich in der Online-Diskussion keine eindeutige Tendenz ablesen. Die Meinungen sind vielfältig, genauso wie das Thema.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare