+
Sergej Lawrow bei der Münchner Sicherheitskonferenz

Lawrow poltert

Streit geht weiter: Russland droht Trump mit Konsequenzen

Der diplomatische Streit zwischen Russland und den USA könnte sich weiter zuspitzen. Putins Außenminister Sergej Lawrow hat am Montag erneut gedroht.

Amman - Moskau droht nach der Schließung seines Konsulats in San Francisco mit weiteren Konsequenzen für US-Vertretungen in Russland. „Wenn sie (die USA) die Parität zum Kriterium erhoben haben, werden wir uns die Bedingungen anschauen, unter denen die US-Auslandsvertretungen in Russland und die russischen in den USA arbeiten, und werden sie in Einklang bringen mit dem, was Parität genannt wird“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Montag der Agentur Interfax zufolge bei einem Besuch in Jordanien. Lawrow nannte aber zunächst keine Details, welche Schritte Russland genau plant.

Weiterer Abzug von US-Mitarbeitern?

Die USA hatten Russland Anfang September aufgerufen, das Konsulat in San Francisco und zwei weitere Vertretungen in Washington und New York zu schließen. Zuvor hatte Washington auf Druck Moskaus die Zahl seiner Mitarbeiter in den Repräsentanzen in Russland um Hunderte reduziert. Beide Seiten berufen sich dabei auf das Prinzip der Gegenseitigkeit.

In den USA arbeiten 455 Menschen in den russischen Vertretungen, davon aber etwa 150 bei den Vereinten Nationen in New York. Dies könnte bedeuten, dass Russland den Abzug weiterer US-Mitarbeiter verlangen könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.