+
Bei einem Einsatz in der Erstaufnahmeeinrichtung in Dresden haben etwa 50 Heimbewohner die Polizei angegriffen.

Drei Verletzte, vier Festnahmen

Streit in Dresdner Asylheim eskaliert: Rund 50 Flüchtlinge greifen Polizei an

Ein Streit bei der Essensausgabe in einem Flüchtlingsheim in Dresden eskaliert. Rund 50 Asylbewerber griffen die Polizei an. 

Dresden - Bei einem Einsatz in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Dresden haben etwa 50 Heimbewohner die Polizei angegriffen - zwei Beamte und ein Wachmann wurden verletzt. Erst durch die Verstärkung der Einsatzkräfte sei die Lage wieder unter Kontrolle gebracht worden, teilte die Polizeidirektion Dresden am Sonntag mit. Vier Bewohner wurden nach dem Vorfall am Freitagabend festgenommen. 

Inzwischen sitzt nur noch ein 42-jähriger Tatverdächtiger in Haft. Aufgrund eines bestehenden Haftbefehls mit dem Ziel einer Abschiebung sei der Georgier in ein Gefängnis gebracht worden, erklärte die Polizei Dresden am Montag. Drei weitere Männer, die vorläufig festgenommen worden waren, kamen wieder auf freien Fuß.

Streit an der Essensausgabe eskaliert - Wachmann ruft Polizei zur Hilfe

In der Unterkunft war den Angaben zufolge bei der Essensausgabe ein Streit zwischen zwei Männern aus Georgien eskaliert. Daraufhin habe das Sicherheitspersonal die Polizei um Hilfe gebeten. Die Beamten griffen ein und stoppten den Streit zunächst. „In der Folge sammelten sich circa 50 Heimbewohner und griffen die Einsatzkräfte an, indem sie nach ihnen mit glühenden Zigaretten warfen, traten und schlugen“, steht in der Mitteilung. „Ein Angreifer versuchte die Beamten mit einer Eisenstange aus seinem Bettgestell zu attackieren, was verhindert werden konnte.“

Zwei Polizisten und ein Wachmann seien verletzt worden. Erst mit dem Einsatz weiterer Polizeikräfte sei die Lage am Freitag unter Kontrolle gebracht worden. Vier Tatverdächtige aus Georgien im Alter von 17, 20, 27 und 42 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Gegen sie laufen nun Ermittlungen wegen Verdachts des Landfriedensbruchs.

Erinnerungen an den dramatischen Einsatz von Ellwangen

Die Polizisten erlitten leichte Verletzungen, es handele sich um Prellungen, ergänzte ein Sprecher auf Anfrage. Wie viele Beamte im Einsatz waren, konnte die Polizei in Dresden nicht zunächst sagen. Der Betreiber des Heims war am Sonntag zunächst nicht zu erreichen.

Erst kürzlich hatten sich Polizisten im baden-württembergischen Ellwangen bei einem Einsatz in einem Heim plötzlich einer Menge gegenüber gesehen. 150 bis 200 Flüchtlinge hatten teils gewaltsam verhindert, dass die Polizei einen Mann aus Togo aus der Unterkunft abholte. Der 23-Jährige wurde Tage später bei einem Großeinsatz schließlich doch gefasst und in Abschiebehaft gebracht.

Seehofer zu Besuch in Dresden erwartet - Themen: Sicherheit und Migration

An diesem Montag wird Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zu einem Besuch in Dresden erwartet. Bei dem schon länger geplanten Treffen mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und dessen Innenminister Roland Wöller (CDU) will Seehofer das Thema Sicherheit und Migration erörtern.

Lesen Sie auch:

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerüchte in Frankreich: Macron weist Vorwürfe an Freundschaftsvertrag mit Merkel zurück
Angela Merkel (CDU) und Emmanuel Macron unterzeichneten den „Vertrag von Aachen“. In Frankreich kursieren Gerüchte über den Vertrag, die der französische Präsident …
Gerüchte in Frankreich: Macron weist Vorwürfe an Freundschaftsvertrag mit Merkel zurück
Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel
Nur noch gut zwei Monate bis zum britischen EU-Austritt Ende März - und niemand weiß, wie er noch geregelt vonstatten gehen soll. Aber nun bewegt sich etwas in …
Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel
Jeder dritte EU-Bürger empfindet wachsenden Antisemitismus
In wenigen Tagen wird weltweit der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Antisemitismus gibt es allerdings noch immer. Eine neue EU-Umfrage zeigt, ob die Europäer sich …
Jeder dritte EU-Bürger empfindet wachsenden Antisemitismus
Brexit: Bundesjustizministerin Barley nennt Theresa Mays „Plan B“ eine „Nullnummer“
Theresa May hat verkündet, wie sie das Brexit-Chaos in den Griff bekommen will. Nun schlägt die Labour-Party vor, im Parlament über ein zweites Referendum abzustimmen.  …
Brexit: Bundesjustizministerin Barley nennt Theresa Mays „Plan B“ eine „Nullnummer“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion