+
Matteo Salvini, Innenminister von Italien, spricht auf einer Pressekonferenz. Foto: Emmi Korhonen/Lehtikuva

Salvini rudert zurück

Streit in Italiens Regierung

Schon länger knirscht es zwischen den Koalitionspartner Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung. Innenminister Salvini preschte mit Kritik an der Fünf-Sterne-Bewegung vor. Nun rudert er zurück, nachdem mit Neuwahlen gedroht wurden.

Rom (dpa) - Italiens Innenminister Matteo Salvini ist im Streit in der Populistenregierung wieder zurückgerudert. "Morgen (Freitag) wird keine Regierung stürzen", twitterte der Chef der rechten Lega am späten Donnerstagabend. Dennoch drohte der Vize-Premier dem Koalitionspartner, der Fünf-Sterne-Bewegung, mit Neuwahlen. "Wenn ich die Sachen machen kann, die den Italienern helfen, mache ich weiter. Wenn nicht, gehe ich nach Hause."

Die Gräben in der Koalition sind seit langem tief, wie zuletzt die Wahl von Ursula von der Leyen zur künftigen EU-Kommissionspräsidentin erneut zeigte. Während die Sterne der CDU-Politikerin ihre Stimme gaben, lehnte die Lega dies ab.

Salvini hatte zuvor erklärt, er vertraue der Sterne-Bewegung nicht länger. Sterne-Chef Luigi Di Maio sieht die Schuld für die Spannungen dagegen bei der Lega: "Um die Wahrheit zu sagen, ich bin es ein wenig satt", sagte er. "Ich will weitermachen, aber wenn die Lega die Regierung stürzen will, sollte sie es klar sagen."

Die beiden ungleichen Koalitionspartner sind seit etwas mehr als einem Jahr an der Regierung. Streit gibt es unter anderem bei Infrastrukturprojekten oder beim Thema Migration.

Erst Anfang Juni hatte der parteilose Ministerpräsident Giuseppe Conte mit dem Rücktritt gedroht, sollten sich die Streithähne nicht einig werden.

Sollte es eine Regierungskrise geben, könnte es zu einer Neuwahl im Herbst kommen. Salvinis Lega hat mit ihrem harten Kurs gegen Migranten in Umfragen auf gut 38 Prozent zugelegt, während die Sterne auf 17 Prozent abstürzten. Bei der Parlamentswahl im vergangenen Jahr hatten die Sterne noch mehr als 30 Prozent und die Lega etwa 17 Prozent erreicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trumps Nahost-Plan: Palästinenser reagieren wütend - „ Wird im Mülleimer der Geschichte landen“
US-Präsident Donald Trump hat in Washington seinen Nahost-Plan vorgestellt. Dieser sieht unter anderem eine Zwei-Staaten-Lösung für Israel und Palästina vor. 
Trumps Nahost-Plan: Palästinenser reagieren wütend - „ Wird im Mülleimer der Geschichte landen“
Der Brexit und seine Folgen für Deutschland: Was ändert sich nun?
Auch auf Deutschland hat der Brexit Auswirkungen. Nach jahrelangem Ringen und Streiten kommt es am 31. Januar zum EU-Austritt Großbritanniens.
Der Brexit und seine Folgen für Deutschland: Was ändert sich nun?
Umfrage-Hammer für Trump - doch für die Wahl hat er ein großes Problem
Donald Trump muss sich dem Amtsenthebungsverfahren stellen - und das kurz vor der Wahl im Herbst 2020. Eine Umfrage zeigt ein schiefes Bild.
Umfrage-Hammer für Trump - doch für die Wahl hat er ein großes Problem
Facebook-Chef kommt zu Münchner Sicherheitskonferenz
Mark Zuckerberg hat sich für die Münchner Sicherheitskonferenz angekündigt. Facebook stand seit der US-Präsidentenwahl 2016 in der Kritik, weil die Plattform des …
Facebook-Chef kommt zu Münchner Sicherheitskonferenz

Kommentare