+
Angela Merkel und Vizekanzler Sigmar Gabriel

Nur Ablenkungsmanöver?

Streit mit Erdogan: Türkische Opposition rät Bundesregierung zu „Coolness“

Berlin - Nicht zuletzt um „Ehre“ geht es im Streit zwischen Türkei und Europa. Darauf sollte sich Deutschland schon aus taktischen Gründen nicht einlassen, meint die türkische Opposition.

Die türkische Oppositionspartei HDP hat der Bundesregierung geraten, im Streit um Auftrittsverbote für türkische Politiker „cool“ zu bleiben. Der HDP-Abgeordnete Mithat Sancar sagte am Donnerstag in Berlin, Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan suche die Konfrontation mit europäischen Regierungen, damit die sachlichen Argumente gegen das von ihm angestrebte Präsidialsystem in den Hintergrund träten. Dieses Ziel habe er auch schon zum Teil erreicht.

Über den Inhalt des Verfassungsreferendums, das die Türkei „in eine Autokratie verwandeln“ würde, werde nicht mehr diskutiert, beklagte Sancar. Stattdessen werde in der Türkei und auch unter den Deutschtürken die Frage diskutiert: „Ist unsere Ehre jetzt verletzt, und wer schützt unsere Ehre?“ 

HDP-Politiker: Erdogan sucht ein Feindbild im Ausland

Viele Menschen glaubten, sie würden dadurch, dass Wahlkampfauftritte türkischer Minister in Europa verhindert wurden, als Türken oder als Muslime „erniedrigt“. Da sich Erdogan in der Türkei schon mit Kurden, Laizisten und verschiedenen anderen Gruppen angelegt habe, suche er jetzt für die Mobilisierung der Wähler im Ausland ein neues Feindbild.

Die Bundesregierung hatte Ankara mit einem Einreiseverbot für türkische Spitzenpolitiker gedroht. Sie reagierte damit auf Nazi-Vergleiche und andere abfällige Bemerkungen Erdogans sowie mehrerer Kabinettsmitglieder. Am 16. April stimmen die Türken über eine Verfassungsänderung für ein Präsidialsystem ab. Auch die in Deutschland lebenden Türken dürfen abstimmen. Sancar und weitere HDP-Vertreter hatten diese Woche in Berlin Bundestagsabgeordnete und den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz getroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare