+
Merkur-Politikchef Mike Schier.

Streit mit der Türkei

Kommentar: Der Abzug aus Incirlik naht

  • schließen

Der Türkei scheint weiter wenig an einer funktionierenden Nato-Partnerschaft gelegen. Es ist ein Unding, dass Bundestagsabgeordnete deutsche Soldaten am Standort Incirlik nicht besuchen dürfen. Ein Kommentar von Merkur-Politikchef Mike Schier.

Angesichts des Ärgers um US-Präsident Trump ging die Nachricht fast ein wenig unter: Auch sein türkischer Kollege Recep Tayyip Erdogan scheint weiter wenig an einer funktionierenden Nato-Partnerschaft gelegen: Obwohl die lange zurückhaltende Angela Merkel endlich deutlich wird, schaltet er im Streit um das Besuchsrecht deutscher Abgeordneter bei der Bundeswehr in Incirlik weiter auf stur. Vieles deutet darauf hin, dass sich der Bundestag in der kommenden Woche mit einer Verlegung der Soldaten beschäftigt. Statt vom Nato-Land Türkei aus, dürften die Aufklärungsflugzeuge dann von Jordanien aus starten. Symbolischer kann eine Entfremdung kaum sein.

Erdogan geht es um permanente Provokation

Es steht außer Frage, dass Abgeordnete, die über Einsätze im Ausland entscheiden, Zugang zur Bundeswehr haben müssen. Erdogan bemühte sich gar nicht, ein solches Parlaments-Prinzip (von dem er vermutlich wenig hält) zu verstehen. Ihm geht es um permanente Provokation vermeintlicher Partner. Schließlich garantiert ihm der Streit die vom Patriotismus getragene Unterstützung daheim.

Doch längst handelt es sich nicht mehr um ein bilaterales Ärgernis: Mit dem offiziellen Eintritt der Nato in die Anti-IS-Koalition muss sich die Türkei inzwischen vom ganzen Bündnis fragen lassen, ob innenpolitische Befindlichkeiten wichtiger sind als der Erfolg im Anti-Terrorkampf.

Lesen Sie auch: Bundeswehr-Abzug? Erdogan: „Dann sagen wir eben auf Wiedersehen“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast 200 Tote in syrischem Rebellengebiet
Ost-Ghuta ist eines der letzten Gebiete Syriens, das unter Kontrolle von Rebellen steht. Immer wieder wird es heftig vom Bürgerkrieg getroffen. Die neuen Angriffe sind …
Fast 200 Tote in syrischem Rebellengebiet
Erdogan kündigt Belagerung der Kurdenstadt Afrin an
Vor einem Monat ist die Türkei nach Nordwestsyrien einmarschiert. Nun kündigt Erdogan eine baldige Belagerung der von der Kurdenmiliz YPG kontrollierten Stadt Afrin an. …
Erdogan kündigt Belagerung der Kurdenstadt Afrin an
Termin für Abschiebeflug nach Kabul steht - Flüchtlingshelfer empört
Pro Asyl reagiert mit scharfer Kritik auf den Abschiebeflug nach Kabul. Dieser soll nun doch nicht von Düsseldorf fliegen. Kritiker warnen vor großen Gefahren für die …
Termin für Abschiebeflug nach Kabul steht - Flüchtlingshelfer empört
Soldaten-Kollaps in Munster: Todesursache steht fest
Ein Soldat kam bei einem Übungsmarsch im Juli ums Leben. Die Gerichtsmedizin kam nun zu einem Ergebnis. Die Ermittlungen sind jedoch noch nicht abgeschlossen.
Soldaten-Kollaps in Munster: Todesursache steht fest

Kommentare