+

Streit um Medikament

Bayern kritisiert freie Abgabe der „Pille danach“

  • schließen

München – Die geplante rezeptfreie Abgabe der „Pille danach“ stößt auf scharfe Kritik der Staatsregierung.

Sie bedaure diese Entscheidung, sagte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) unserer Zeitung. „Die ,Pille danach‘ ist keine Halsschmerztablette, sondern ein starkes Medikament, das in den Hormonhaushalt der Frauen eingreift. Die Folge können heftige Nebenwirkungen sein.“ Sie bleibe dabei, dass eine ärztliche Untersuchung und Beratung sinnvoll sei. „Klar ist für mich: Die ,Pille danach‘ sollte für Minderjährige verschreibungspflichtig bleiben.“ Für alle Frauen müsse eine sorgfältige Beratung durch die Apotheken sichergestellt werden.  

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Republikaner vor erneuter Niederlage bei Gesundheitsreform
Mit aller Macht wollten die Republikaner ein Gesetz zur Gesundheitsversorgung durchbringen. Aber Trumps Konservativen gelingt einfach keine Einigung, es gibt zu viele …
Republikaner vor erneuter Niederlage bei Gesundheitsreform
Attentäter erschießt drei Israelis im Westjordanland
In der Nähe von Jerusalem hat ein palästinensischer Attentäter drei Israelis erschossen.
Attentäter erschießt drei Israelis im Westjordanland
Gauland: Weitere AfD-ler könnten sich Petry anschließen
Bleibt AfD-Chefin Frauke Petry mit ihrer Absage an die neue Bundestagsfraktion isoliert? Bei der ersten Fraktionssitzung am Dienstag könnte sich das klären.
Gauland: Weitere AfD-ler könnten sich Petry anschließen
Erste Misstöne beim Neuanfang der SPD
Die Neuaufstellung der SPD beginnt. Offen und ernst debattiert die Partei, wie es weitergeht. In der Fraktion soll Andrea Nahles das Sagen haben. Die Partei rückt damit …
Erste Misstöne beim Neuanfang der SPD

Kommentare