+

Streit um Medikament

Bayern kritisiert freie Abgabe der „Pille danach“

  • schließen

München – Die geplante rezeptfreie Abgabe der „Pille danach“ stößt auf scharfe Kritik der Staatsregierung.

Sie bedaure diese Entscheidung, sagte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) unserer Zeitung. „Die ,Pille danach‘ ist keine Halsschmerztablette, sondern ein starkes Medikament, das in den Hormonhaushalt der Frauen eingreift. Die Folge können heftige Nebenwirkungen sein.“ Sie bleibe dabei, dass eine ärztliche Untersuchung und Beratung sinnvoll sei. „Klar ist für mich: Die ,Pille danach‘ sollte für Minderjährige verschreibungspflichtig bleiben.“ Für alle Frauen müsse eine sorgfältige Beratung durch die Apotheken sichergestellt werden.  

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 
Berlin - Der „Welt“-Korrespondent Yücel wird seit Tagen von der türkischen Polizei festgehalten. Ohne Haftbefehl. Außenminister Gabriel macht sich nun für seine …
Fall Yücel: Jetzt schaltet sich Gabriel ein 
CDU baut bei Bundestagswahl auf Merkels Amtsbonus
Die CDU nimmt Kurs auf die Bundestagswahl und setzt beim Werben um die Wählergunst auf die Kanzlerin. Für Mecklenburg-Vorpommerns CDU-Chef Caffier ist sie in schwierigen …
CDU baut bei Bundestagswahl auf Merkels Amtsbonus
Nach Anschlag in Berlin: Spediteur will Lastwagen zurück
Warschau - Der polnische Spediteur Ariel Zurawski, dem der Unglückslastwagen des Terroranschlags auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember gehört, will sein …
Nach Anschlag in Berlin: Spediteur will Lastwagen zurück
Gift statt Babyöl? Kim-Attentäterin glaubte an Scherz
Kuala Lumpur (dpa) - Eine der Verdächtigen im Mord am Halbruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un glaubte nach eigenen Angaben, sie sei Teil eines Streichs für eine …
Gift statt Babyöl? Kim-Attentäterin glaubte an Scherz

Kommentare