+

Streit um Medikament

Bayern kritisiert freie Abgabe der „Pille danach“

  • schließen

München – Die geplante rezeptfreie Abgabe der „Pille danach“ stößt auf scharfe Kritik der Staatsregierung.

Sie bedaure diese Entscheidung, sagte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) unserer Zeitung. „Die ,Pille danach‘ ist keine Halsschmerztablette, sondern ein starkes Medikament, das in den Hormonhaushalt der Frauen eingreift. Die Folge können heftige Nebenwirkungen sein.“ Sie bleibe dabei, dass eine ärztliche Untersuchung und Beratung sinnvoll sei. „Klar ist für mich: Die ,Pille danach‘ sollte für Minderjährige verschreibungspflichtig bleiben.“ Für alle Frauen müsse eine sorgfältige Beratung durch die Apotheken sichergestellt werden.  

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: GroKo ja oder nein? Alle Augen sind auf die Kanzlerin gerichtet
Die SPD hat sich zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Die …
News-Ticker: GroKo ja oder nein? Alle Augen sind auf die Kanzlerin gerichtet
Friedensforscher: Waffenverkäufe nehmen weltweit wieder zu
Fünf Jahre lang gingen die Waffenverkäufe auf der Welt zurück. Doch laufende militärische Konflikte sorgen für eine Trendwende. Von der profitieren vor allem …
Friedensforscher: Waffenverkäufe nehmen weltweit wieder zu
Seehofer: Habe größten Fehler in der Flüchtlingspolitik gemacht
Nach seiner Rückzugsankündigung lässt der CSU-Chef Horst Seehof vorsichtig Selbstkritik anklingen. Keine Angst hat er vor dem „Loch“.
Seehofer: Habe größten Fehler in der Flüchtlingspolitik gemacht
Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden
In der Nähe eines Weihnachtsmarktes in Berlin wurden 200 Schuss Munition gefunden. Die Polizei löste umgehend einen Großalarm und eine „Gefahrenlage“ aus.
Großalarm! 200 Schuss Munition nahe Weihnachtsmarkt in Berlin gefunden

Kommentare