Donezk_dpa
1 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.
Donezk_dpa
2 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.
Donezk_dpa
3 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.
Donezk_dpa
4 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.
Donezk_dpa
5 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.
Donezk_dpa
6 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.
Donezk_dpa
7 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.
Donezk_dpa
8 von 15
Die Lage in Donezk ist dramatisch. Die Menschen warten auf Hilfe.

Not in der Ukraine

Menschen brauchen dringend Hilfe

Moskau/Donezk - Der Streit um russische Hilfslieferungen für die umkämpfte Ostukraine spitzt sich kurz vor Ankunft des Konvois an der Grenze zu.

Die Regierung in Kiew bekräftigte am Mittwoch ihre schweren Vorbehalte: Nur unter Federführung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz werde der Konvoi ins Land gelassen, sagte der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk am Mittwoch. Ohne ein solches Mandat könnte die Kolonne wieder umdrehen. Die rund 280 Lastwagen sollten noch am Mittwoch den Grenzübergang Schebekino bei der Großstadt Charkow nördlich des Krisengebiets erreichen.

dpa 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Palästinenser verkünden einseitig Waffenruhe mit Israel
Zwischen Israel und der palästinensischen Hamas kommt es zur gefährlichsten Zuspitzung seit dem Gaza-Krieg 2014. Hunderte Raketen fliegen nach Israel, die israelische …
Palästinenser verkünden einseitig Waffenruhe mit Israel
Amnesty entzieht Aung San Suu Kyi wichtigsten Preis
Rangun (dpa) - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Myanmars Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ihre wichtigste Auszeichnung wieder …
Amnesty entzieht Aung San Suu Kyi wichtigsten Preis
Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Nachtsitzungen mit intensiven Verhandlungen: Die Brexit-Unterhändler geben sich nach eigenem Bekunden alle Mühe, aber es bleibt bei einer Geduldsprobe.
Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Der Papst forderte zum Weltkriegs-Gedenken ein Ende der "Kultur des Todes" und der blutigen Konflikte in der Welt. Und Macron mahnte, "alte Dämonen" stiegen wieder auf. …
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus